Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4682372
Besucher seit 09/2002


Eyefear - 9 Elements of Inner Vision
Metalspheres Info-Box

Genre

Progressive Power Metal

Label

Masscare

Spielzeit

51:38

Rezensent

Peter

Beharrlichkeit zahlt sich aus, auch wenn es ein wenig dauert. Trotz einiger gutklassiger Veröffentlichungen, allen Schwierigkeiten zum Trotz, immer wieder die geeigneten Musiker zu finden, Eyefear haben sich nie unterkriegen lassen. Das Ergebnis dieser Ausdauer liegt nun vor und wird den Namen der Band dauerhaft in der Szene etablieren. Egal ob progressiv, mit Kraft oder doch eher weich gezeichnet, in allen unterschiedlichen Interessensgebieten werden die Australier ihren Weg machen. Mein Wort drauf! Neben dem Dreigestirn aus der Gründungszeit sind mit dem ehemaligen Pegazus Sänger Dany Cecati und dem eher unbekannten Keyboarder Sammy Giaccotto die perfekten Ergänzungen zur Band gestoßen. Aber was heißt Ergänzung? Das wäre zu billig! Glücksgriffe, dürfte die richtige Beschreibung sein. Was wären Titel wie "Two souls apart" ohne die eher a-typische Stimme von Danny Cecati, dessen Gesangsstil mehr zu einer klassischen Power Metal Band passen würde? Wie würde das Gesamtergebnis klingen, ohne die deutlich im Vordergrund platzierten Keyboards, die trotzdem nicht alles zukleistern? Auf alle Fälle anders und möglicherweise nicht so packend wie es jetzt zu hören ist. Eyefear werden mit dieser CD deutliche Zeichen setzen. Wer mit den letzten CDs von Symphony X seine Probleme hatte, Fates Warning auch schon beerdigt hat, Dream Theater sowieso nichts mehr zutraut und im allgemeinen der progressiven Szene kaum noch Bedeutung zukommen lässt, sollte einen Teil seines Weihnachtsgeldes in dieses Kleinod investieren. Anstatt bekannter Muster, unerträglich kompliziert arrangierter Titel, gibt es eine frische Brise kraftvoller druckvoller Musik, die geschickt zwischen Power Metal und progressiver Vielfalt angesiedelt ist. "Illumination fades" ist so ein Beispiel, brachialer Anfang, melodiöser Mittelteil mit filigraner Gitarrenkunst und dann wieder in die vollen. Was sich hier recht trocken liest, ist daheim ein reines Freudenfest. Die Band hat einfach den Bogen raus, wie perfekt gestaltete Titel auch nach dem 10. oder 20. Hördurchgang noch unverbraucht klingen und auch in Jahren noch ihren Nachhall haben werden. Ich bin begeistert! Als weiteren Kaufanreiz gibt es limitiert das ganze mit DVD inklusive Video-Clip und 4 Live tracks.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword