Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4664833
Besucher seit 09/2002


Alannah - Time
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Metal

Label

Brennus Records

Rezensent

Dennis

Sagt Euch eigentlich das französische Label "Brennus" etwas? Hab ich's mir fast gedacht. Wir haben mittlerweile schon einige CDs des Labels vorgestellt und dabei fällt immer wieder auf, daß hier Bands veröffentlicht werden, die größtenteils mühelos mit denjenigen von SPV, Frontiers oder wie die großen Labels hier alle heißen, mithalten können. Hat man in Magazinen wie dem Rock Hard oder dem Gummi Hammer mal 'ne CD-Kritik des Labels im Mini-Format gefunden, so fühlt man sich gleich wie der glückliche Odysseus, der nach zehnjähriger Irrfahrt endlich sein Heimatland Ithaka erreicht hat. Kritiken und vor allem Interviews kosten in diesen Blättern Geld, das ein kleines Label wie Brennus nicht hat. Ohne Promotion wiederum bleiben die CD-Verkäufe aus, weshalb kein Geld in die Kassen gespült wird. Ihr seht schon, ein schmieriges Geschäft, bei dem man als Musikfan nur den Kopf schütteln kann.

Alannah sind eine dieser Brennus Bands und fallen da nicht großartig aus dem Muster. Die Band bietet ordentlich gemachten Melodic Metal, der in seiner Melodieführung ein ums andere mal an die Pretty Maids erinnert. Nicht ganz so fett produziert leider, aber dafür mit gutem Songmaterial, bei dem die Keyboards nicht ganz so weit in den Vordergrund drängen und dafür etwas verspielter wirken als auf Platten wie "Red, Hot & Heavy" oder "Future World". Auch Sänger F. Michel, der des weiteren auch noch Gitarren und Keyboards eingespielt hat, könnte etwas kräftiger bei Stimme sein, was bei ansonsten gutklassigen Songs der Marke "Virtual Home", "Unchain Me" oder "A Reason to Live" jedoch nur mit geringfügigen Qualitätsabstrichen zu Buche schlägt. Weniger Gefallen ruft das etwas belanglose "Higher/Faster" hervor, während eine klavierbegleitete Ballade wie "Trial of Time", die auch aufgrund seiner einprägsamen Gitarrenleads mitunter ein wenig an die Scorpions erinnert sowie das Priest Cover von "Breaking the Law" Geschmackssache sein dürfte. Auch lyrisch entpuppen sich die Franzosen interessanter, als man das von vergleichbaren Acts oft gewohnt ist. "Trial of Time" bildet im Zusammenspiel mit dem Albumtitel den Mittelpunkt der CD und erörtert das Problem mit der Unaufhaltsamkeit der Zeit. Darum herum spinnen sich die weiteren Texte, von denen die meisten die Lebenserfahrung von Bandkopf Michel weitergeben. Eine interessante CD also, der Freunde von melodischem Metal und vor allem der Pretty Maids ruhig mal einen Probelauf im CD-Laden gönnen sollten.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword