Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4644013
Besucher seit 09/2002


Stormwitch - Tales of Terror
Metalspheres Info-Box

Genre

Heavy Metal

Label

Battle Cry Records

Rezensent

Mansur - The Metal Messiah

Ja, endlich ist es Realität, die ersten 3 Stormwitch CDs gibt's nun auf CD. Ca. 20 Jahre mussten die Fans darauf warten. Ich hatte schon gedacht, daß es nie passieren würde und ich meine, von einem Kumpel mühsam von LP überspielte CD-Rs für immer hören müsste. Da kann man Battle Cry Records nur danken, daß sie sich dieser klasse Scheiben angenommen haben und diese würdevoll remastered mit Bonus Tracks und Linier Notes veröffentlich haben. Und kaum eine andere Band hätte es so sehr verdient, ihre alten Alben endlich auf CD zu sehen wie eben Stormwitch. Ich glaube, jeder Heavy und Melodic Metal Fan kann sich über dieses Ereignis nur freuen. Endlich bekommt man diese Klassiker des melodischen Teutonen Stahls mit erstklassigem Klang zu hören. Für mich klangen die alten Stormwitch stark nach Hammerfall, Iron Maiden und einem Schuß alter Omen und wer diese Bands gerne hört, der kann bei diesen fantastischen Wiederveröffentlichungen einfach blind zugreifen.
"Tales of Terror" war das zweite Album der Gruppe, das sich nahtendlos einreiht zwischen die anderen beiden der ersten drei Alben der Band, die allesamt erstklassigen Heavy Metal mit der nötigen Melodie bieten. 1985, also Mitte der 80er, auf den damaligen Metal Markt gebracht, war es ein beachtliches Album einer Band, die nach oben wollte und durchaus das Potential hierzu hatte. Die Kompositionen sind durchwegs gelungen und konnten schon damals (heute umso mehr) mit der Top-Liga der internationalen Konkurrenz mithalten. Die CD fängt mit dem ur-typischen Stormwitch Klang an, da "Point of no Return" auf jedem der ersten drei Alben der Band hätte sein können. Erstklassige Songs mit absolut packenden Riffs, schönen melodischen Leads und einer kompakten Rhythmussektion veredeln diesen Klassiker der Band. Stellvertretend hierfür ist vor allem besagter Song. Aber auch das nachfolgende "Hell's still alive" besitzt all diese exzellenten Attribute. Hier kann man deutlich Zeuge einer Band werden, die in der Blüte ihrer Jugend stand und großartige Songs schrieb, die auch 20 Jahre später zu den besten Metal Songs zahlen, die jemals veröffentlicht wurden. Stormwitch bleiben stets melodisch trotz der Power die in ihren Songs steckte. Vielleicht wurden sie deswegen nie wirklich bekannt, denn damals herrschte der Speed & Thrash Metal souverän in der Metal Welt und "normalen" Metal Bands (bis auf die großen etablierten) wurde nicht die nötige Beachtung geschenkt. Das unheimliche Gespür Stormwitchs für Melodie zeigte sich auch beim dritten Song des Albums, "Masque of the Red Death", einem tollen Song, der 100% nach den alten Stormwitch klingt. Irgendwie erinnern mich die alten Stormwitch an eine melodischere Version der alten Iron Maiden Alben. Für alle echten Heavy & Melodic Metal Fans sind daher die ersten drei Alben der Band ein Muß.
Auf dieser CD gibt es vier Bonus Tracks, davon sind ganze drei unveröffentlichte Lieder! Die Klangqualität hält sich zwar in Grenzen da sich um Live Aufnahmen aus den 80er Jahren handelt, musikalisch sind die Titel aber genauso gut wie die regulären Songs. Bleibt eigentlich nur noch zu sagen: Weiter so Battle Cry Records!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword