Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645686
Besucher seit 09/2002


Lady Bloody Mary - [postmodern_pessimism_creation.]
Metalspheres Info-Box

Genre

Industrial Rock

Jahr

2004

Spielzeit

38:12

Rezensent

Volker

Weia, wenn mal der Begriff „schwerverdaulicher Stoff“ angebracht ist, dann haben Lady Bloody Mary sich das nachdrücklich verdient. Zuerst wird im Intro quer durch diverse Songs gezappt, was in einer derben Noise-Attacke ausartet, um dann mit dem ersten „regulären“ Stück „Hate Show (Curtains Fell)“ den Angriff auf schwarze Trommelfelle direkt fortzusetzen. Lady Bloody Mary lassen sich am besten als eine musikalisch deutlich radikalisierte und ungeschliffene Version von Marilyn Manson charakterisieren. EBM-Elemente treffen auf derb metallischen Industrial, lakonischen Gesang und oft auch extreme Stimmbandbelastungen, gewiss nichts für schwache Nerven. Dabei wird aber trotzdem der Spagat geschafft, einem Teil der Songs eine gewisse Eingängigkeit zu verleihen, man höre z.B. „Burning God“ oder „Dynamight Blindganger“ (das ist doch mal ein Songtitel), dessen treibender Groove auch von Ministry stammen könnte. Weniger trifft das dagegen auf „Mirror of Maya“ zu, das ungewohnt ruhig und melodisch startet, um mehr und mehr in eine verzerrte Noise-Orgie abzugleiten. Anstregend und disharmonisch klingt hier letztendlich fast alles, aber die Klangkulisse verströmt einen Reiz, dem man sich nicht so leicht entziehen kann. Die so beschriebene „tragische Darstellung des postmodernen Zeitgeists“ und die „poetische Moral- und Sozialkritik mit der Härte eines Hammers“ kann ich hier nicht weiter beleuchten, da mir dazu die Songtexte fehlen, aber zuzutrauen ist diesen bizarren Songgebilden so ziemlich alles. Und Titel wie „Uncle SAmSS Christian Army” und “Sweet Valley Hate Parade” lassen zumindest vage Rückschlüsse zu. Und sowas kommt aus Bayern, hehe.
Bereits in diesem Frühjahr geht es gemeinsam mit Das Scheit auf Deutschland-Tour, das Duo hat offenbar große Ambitionen. Da wundert dann doch der etwas dumpfe Sound dieser Promo ein wenig, da wäre sicherlich noch mehr dringewesen. Gothic und Industrial Fans mit noisiger Ader werden aber auf Dauer wohl kaum daran vorbeikommen, sich mal mit Lady Bloody Mary auseinanderzusetzen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword