Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645065
Besucher seit 09/2002


Decapitation - Path of death
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Death Metal

Jahr

2003

Spielzeit

29:41

Rezensent

Volker

Bei der Fülle von Neuveröffentlichungen im melodischen Death Metal Sektor fällt es heute schon ganz schön schwer, als junge Band die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, aber Decapitation sollte dies eigentlich gelingen können. Zuerst einmal sollte angemerkt werden, dass es sich hierbei keineswegs um die gleichnamigen polnischen Grinder handelt, Enthauptungen scheinen sich auch im nordrhein-westfälischen Hagen großer Beliebtheit zu erfreuen.
Das sehr professionell aufgemachte Debut der Band macht jedenfalls sowohl optisch als auch musikalisch einiges her. Zwar bestehen schon recht offensichtliche Parallelen zum melodischen Schweden Death, aber Decapitation erinnern mich dabei weniger an aktuelle Bands als viel mehr an die guten alten Edge of Sanity. Nicht zuletzt, weil Sänger Ron Szameitpreuss bei den Grunts Dan Swanö sehr nahe kommt. Aber auch weil sie es schaffen, ihre leicht vertrackten Songs gekonnt in einer Schnittmenge aus Eingängkeit und technischem Anspruch anzusiedeln und dabei zusätzlich noch in der Lage sind, immer wieder sehr ansprechende Tempowechsel zu arrangieren. Daneben finden sich aber durchaus auch Einflüsse sowohl aus der Old School Death als auch der Thrash Metal Ecke. Leichte Schwächen sind da eigentlich nur noch bei den cleanen Gesangspassagen festzumachen, die mir etwas zu dünn klingen.
Unter den 8 Songs (incl. Intro) befindet sich trotzdem keinerlei Ausfall, das Niveau wird durchgehend hochgehalten. Ans Herz legen möchte ich euch dabei das mächtige "Altar of lies" und das eingängige "Armageddon", die vielleicht am besten die Stärken der Band repräsentieren. Ansonsten besticht "Path of Death" auch noch durch einen richtig gute Produktion, für den im K-Sound Studio Hagen gesorgt wurde. Decapitation haben sich eure Aufmerksamkeit also redlich verdient! Und 8 Euro (+Verpackung) ist die toll aufgemachte CD mit Booklet und sämtlichen Texten allemal wert.
Kontakt:

Decapitation
Thorsten Koch
Rilkestr. 7
58313 Herdecke
thorsten@decapitation.de
http://www.decapitation.de



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword