Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4666012
Besucher seit 09/2002


Iced Earth - Iced Earth
Metalspheres Info-Box

Genre

Power Metal

Jahr

1990

Rezensent

Mansur - The Metal Messiah

Iced Earth gehören zu den bekanntesten Bands im Heavy Metal. Im November 1990 erschien mit dem Debüt das vielleicht beste Album der Band, bei dem sich das Coverartwork des amerikanischen Releases von dem des europäischen unterschied. Hier wird der Power Metal regelrecht zelebriert. 8 Stücke, eines davon so genial wie das andere. Stilistisch klingt das ganze wie eine erstklassige Mischung aus Metallica und Maiden. Metallica was die Power der Songs betrifft und Maiden wegen der Riffs und Melodien. Zwar kann man behaupten, der Titelsong sei als Opener deplaziert, da es das schwächste Lied auf der CD ist. Aber schon das nachfolgende, absolut atmosphärische, mit brillianter melodischer Interlude versehene "Written on the Walls" zeigt zu was die Jungs damals fähig waren. Auch "Curse the Sky" wird von einem packenden Hauptriff angetrieben, bis bei "Life and Death" der vorläufige Höhepunkt des Albums eingeleitet wird. Selten habe ich so ein wunderschönes gefühlvolles Intro gehört, das zugleich von dichter Atmosphäre begleitet wird. Das schöne Instrumental "Solitude" gleitet dann graziös zu "Funeral" über, ehe sich mit "When the Night falls" der eigentlich Höhepunkt dieser ausgezeichneten CD offenbart. Hier werden alle Elemente des klassischen Iced Earth Sound vereint: Hochkarätige, treibende Riffs, klasse Leads, enges Zusammenspiel aller Musiker und ein starker Gesang. Übrigens ist die remasterte Version auf jeden Fall der normalen vorzuziehen, denn hier hat man ein kleines Wunder vollbracht. Selten habe ich einen dermaßen gigantischen Unterschied gehört. Jetzt klingt alles wunderschön druckvoll, offen, klar und dynamisch. Wenn doch nur alle Remastering Verfahren so wären.

Aber nicht nur "Iced Earth" ist ein durch und durch empfehlenswertes Album, denn auch mit den drei darauffolgenden Scheiben kann man als Heavy Metal Fan einfach nichts falsch machen, auch wenn die Band mit "The Dark Saga" stilistisch einen anderen Weg einschlugen. Trotzdem möchte ich das Debut Album hier besonders hervor heben, denn dass wir es hier mit erstklassigem Heavy Metal zu tun haben beweist auch, daß die damalige Fachpresse diese Scheibe als Debüt des Jahres lobte. Ferner gehören auch heute noch viele der Songs dieses Klassikers zum Live Programm der Band um Gründer Jon Schaffer.

Wer diesen Genre Klassiker also noch nicht besitzt sollte zugreifen, es lohnt sich!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword