Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4711906
Besucher seit 09/2002


Warlord - And the Cannons of Destruction have begun
Metalspheres Info-Box

Genre

Epic Metal

Jahr

1984

Rezensent

Mansur - The Metal Messiah

Mann, wie schnell die Zeit vergeht! Ich kann mich noch gut erinnern als ich diese LP kaufte, das war 1984. Also zu einer Zeit als Speed und Thrash Metal total angesagt waren. Warlord schienen so gar nicht in jene Zeit hineinzupassen, da sie einen absolut eigenständigen Epic Metal spielten. Aber selbst ich, der damals voll auf die Speed und Thrash Szene abfuhr, war auf anhieb von diesen genialen Musikern begeistert.

Was Warlord auf ihrer leider einzigen CD vollbracht haben ist ein musikalisches Meisterwerk, das wohl ewig hoffnungslos seines Gleichen suchen wird. Schon gleich der erste Song "Lucifer?s Hammer", von einem ergreifenden Hammerriff eingeleitet, zeigt wo's lang geht: Epic Metal der Spitzenklasse. Die ganze CD ist einfach über jede Kritik erhaben, und ich habe weder jemals eine andere so tolle CD in diesem Metal Bereich gehört noch eine schlechte Rezession über dieses Meisterwerk in der Presse gelesen. Aber es ist der zweite Song "Lost and Lonely Days" der einfach alles in den Schatten stellt. Total in Melodie dahin fließend packt es einen völlig und läßt einen nicht mehr gehen. Es ist schon erstaunlich, da alle Songs, und ich meine auch ausnahmslos alle, echte Klassiker sind. Die Band versteht es völlig, klassische Elemente, Zigeuner Musik und Rock Musik der Marke Rainbow in ihr Klangbild einzubeziehen. Es ist sogar ziemlich egal welchen Song ihr hört, ob "Black Mass", "Child of the Damned", oder "Deliver Us from Evil", das hohe Niveau wird stets gehalten, wobei "Child of the Damned" zur Hymne der Band wurde. Retrospektiv gesehen kann diese CD sogar als Vorbild für die zahlreichen italienischen Melodic Metal Bands dienen und wird nicht gerade wenigen als Inspiration gedient haben. Einziger Kritikpunkt: Leider ist die CD mit etwas über 33 Minuten zu knapp geworden. Aber das ist mir immer noch tausend Mal lieber als eine CD die 60 Minuten lang ist dafür aber nur mittelmäßige Musik zu bieten hat.
Jeder der Melodie betonte, epische teilweise absolute dichte Atmosphäre in seiner Musik zu schätzen weiß, sollte diese CD unbedingt besitzen. Hier waren absolute Profis am Werk, dies merkt man sofort.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword