Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4799263
Besucher seit 09/2002


Thin Lizzy - Thunder and Lightning
Metalspheres Info-Box

Genre

Heavy Metal

Jahr

1983

Rezensent

Mansur - The Metal Messiah

Leider sollte "Thunder and Lightning" das letzte Thin Lizzy Album werden. Bandgründer und genialer Songschreiber Phil Lynott verstarb nämlich völlig unerwartet Anfang 1986, womit Thin Lizzy sich leider auflösten. Dennoch bleibt die Band unvergessen, da sie unweigerlich ein Teil der Rock Geschichte wurde. Es fiel mir wirklich nicht leicht eine Thin Lizzy CD als Vertreter für unsere Classics auszuwählen, denn mit "Renegade" und "Jail Break" hatte die Band schon einige Genre-Klassiker veröffentlicht, letztendlich entschied ich mich für dieses Album, weil es ohne Ende rockt. Und mit John Sykes hatte man zuvor auch einen erstklassigen Gitarristen verpflichten können. Schon der Opener "Thunder and Lightning" rockt derart los, daß man meinen könnte man hätte es hier mit einer waschechten Heavy Metal Band zu tun, dennoch waren Lizzy natürlich keine Heavy Metal Truppe, sondern eine schier geniale Hard Rock Band, die als aller erste die doppelten Lead-Gitarren entdeckte. Auch der zweite Song "This is the One" ist unheimlich groovig, und von starken Riffs getragen gleitet er graziös dahin. Ein echter Mid-Tempo Rocker halt, wie ihn scheinbar nur Thin Lizzy hätten komponieren können. Aber auch das nächste Lied "The Sun goes down" ist schön melancholisch gehalten. Der Höhepunkt des Albums ist aber ohne Zweifel das ergreifende "The Holy War" (nicht umsonst von Heathen gecovert), das mächtig packende Riffs besitzt und sich zur Hymne der CD mausert. Aber auch die übrigen Songs sind allesamt gut. Immer wenn ich mir diese Scheibe anhöre werden auch Erinnerungen wach, als ich diese Band 1981 (bei der Renegade Tour) live erleben durfte, und was soll ich euch noch groß erzählen? Sie waren auch live über jede Kritik erhaben. Einfach zum heulen, daß Phil Lynott schon so früh von uns allen gehen mußte, wenn ich denke, zu was diese Band noch fähig gewesen wäre. So bleibt nach aller Nostalgie nur die Erkenntnis, daß diese Band wirklich ein Juwel war. Hier heißt es für alle Hard-Rocker und Melodic Metal Fans zugreifen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword