Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4665221
Besucher seit 09/2002


Kreator - Enemy of God
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash Metal

Label

SPV

Rezensent

Dennis

Ich muß ehrlich sagen, daß ich zuvor etwas skeptisch gegenüber diesem Album war, denn Hochglanzmagazine wie der Gummi Hammer und das Rock Hard neigen doch dazu, gewisse Gruppen immer und immer wieder grundlos abzujubeln. Als also diese CD prompt CD des Monats in beiden Magazinen wurde, wusste ich nicht was wirklich zu erwarten war. Um so schöner war dann die Freude sich diese CD zu Gemüte zu führen. Kreator haben sich lange Zeit für diese CD gelassen, ganze drei Jahre sind seit ihrem letzten Studioalbum "Violent Revolution" vergangen. Und die Frage ob sie einen ebenbürtigen Nachfolger machen könnten, kann man nur mit einem klaren "ja" beantworten. "Enemy of God" ist für mich einfach das beste Kreator Album überhaupt und wenn man bedenkt, daß es die Band nun seit mehr als 20 Jahren gibt will dies schon etwas heißen.
Ganze 12 Songs sind auf der CD und glaubt mir, wirklich jeder davon hat seine Berechtigung. Es gibt keinen einzigen Lückenfüller, nur gute bis geniale Songs. Ca. 50% der CD besteht aus den urtypischen Kreator Riffs, die allesamt packend und klasse geworden sind. Schön ist auch die Tatsache, daß Gitarrist Sami seine melodischsten Leads überhaupt spielt, so daß man fast meinen könnte, Thrash Metal und Melodie gehören unweigerlich zusammen. Die CD klingt wie aus einem Guss, alles ist kompakt, energisch und einfallsreich, und mit 55 Minuten Spielzeit für Thrash Metal Verhältnisse auch richtig lang geworden. Mille scheut zum ersten mal auch nicht vor Akustik Einsätzen zurück und präsentiert uns derer gleich zwei auf diesem grandiosen Album. Hiermit haben Kreator für mich ganz klar ihr Meisterwerk abgeliefert, selbst meine Lieblings CD "Endorama" wurde knapp übertroffen, und die Band klingt längst nicht mehr so unkontrolliert wie noch auf den ersten beiden Alben. Andy Sneap hat wieder eine erstklassige Produktion hingelegt, und auch die Texte sind überzeugend geworden, bei denen Mille auf das von Metal Musikern so ungeliebte Thema Politik völlig zurecht eingeht. Bleibt nur noch zu sagen, daß Kreator nun wohl endgültig wieder zur internationalen Thrash Elite gehören, und ich wage einmal zu behaupten, daß Slayer nicht mehr zu einem solch großartigen Album fähig sind, da sie spätestens nach "Seasons in the Abyss" doch stark nachgelassen haben.

(Mansur ? The Metal Messiah)

Aber allerspätestens!




   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword