Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4682103
Besucher seit 09/2002


Die! - Manche bluten ewig
Metalspheres Info-Box

Genre

Dark Rock / NDH

Label

Black Bards Entertainment

Rezensent

Martin

Oh, hier haben wir ja mal was ganz anderes. Genau das schoss mir durch den Kopf, als Die! zum ersten mal in meinem Player rotierten. Die vier Deutschen, die damals noch einen Mann mehr an Bord hatten, gründeten sich im Jahre 1995. Zum zehnjährigen Jubiläum gibt es dann auch - zumindest nach Aussage der Band - die erste Scheibe, die den Stil des Quartetts wirklich wiedergibt. Alben veröffentlichte man zwar schon vorher, allerdings experimentierte die Band auf diesen noch eher herum. "Manche bluten ewig" steht nun also wirklich repräsentativ für die Mannen aus Bergisch Gladbach. Man hat den Stil offenbar gefunden. Na dann, auf in den Kampf...

Sehr positiv sticht mir zuerst einmal das Cover-Artwork ins Auge. Obwohl mich dieses eher an Pagan oder Black Metal Bands erinnert, trifft es doch eindeutig die Musik von Die!, wobei die ja rein gar nichts mit genannten Stilistiken am Hut haben. Bei dieser Scheibe handelt es sich genauer gesagt um ein Konzept Album. Man fixiert sich ganz klar auf ein Thema, oder treffender, auf eine Geschichte. Es handelt um einen Vampir, der durch die Jahrhunderte geistert, um verzweifelt nach dem Grund seines untoten Daseins zu suchen. Inspirieren ließ man sich hierbei vom Altmeister Bram Stoker, der durch seine Vampirromane erst jenen Bekanntheitsgrad erlang. Ja ja, klingt doch sehr interessant, oder?

Mit dem Intro "Immortalitas" beginnt die Geschichte und lässt den Hörer gut in die seelischen Abgründe bluttrinkender Geschöpfe abtauchen. Nach diesem kurzen, aber durchaus atmosphärischen Intro kommen die Deutschen dann endlich zur Sache. Sofort fühlt man sich doch sehr stark an die ein oder andere große Band erinnert. Unter anderem wären da Oomph! und Rammstein zu nennen. Wie ein billiger Abklatsch klingen sie aber nicht, so viel ist sicher! Die Keyboards sind schon mal sehr gut eingesetzt und nerven zu keiner Sekunde. Daher bezieht die Musik nämlich erst die Mystik, die für dieses Album so notwendig ist. Auch mit Elektrosounds wird hier zum Glück sehr sparsam umgegangen. Die Riffs sind größtenteils schwer und ziehen sich im gemäßigten Tempo durch die 11 Lieder. Der Bass hat übrigens einen sehr fetten Sound und brummt gut mit. Überhaupt ist die Produktion kaum besser hinzubekommen. Besonders gut verstehen es Die!, düster und gleichzeitig trotzdem irgendwie popig zu klingen. Gerade deshalb sollte die breite Masse nicht all zu viel Probleme mit diesem Album bekommen, auch weil sich die Lieder schnell im Ohr festsetzen und für nette Würmchen sorgen.
Potenzial und Ideen sind bei Die! scheinbar genug vorhanden. Von daher würde es mich nicht wundern, wenn sie die schwächelnden Rammstein schon bald ablösen...



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword