Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4665017
Besucher seit 09/2002


Thunder - The Magnificent Seventh
Metalspheres Info-Box

Genre

Hard Rock

Label

Frontiers Records

Rezensent

Jonas

Nicht allzu viel hat sich musikalisch bei der britischen Hard Rock-Band Thunder geändert. Anfang der 90er feierte die Gruppe um Hauptsongwriter Luke Morley und Sänger Danny Bowes mit ihrem Erstling "Backstreet Smyphony" einen gelungenen Einstand in der englischen Rockszene. Nach 5 Studioalben löste sich die Band 1999 vor allem aufgrund Frustrationen im Bereich des Bussinnes auf, um sich 3 Jahre später wieder fest zu reformieren, als die Musiker im Rahmen einiger lockerer Auftritte beim "Monsters of Rock" merkten, wie viel Spaß sie noch zusammen haben. War das `99er Album "Giving the Game Away" eher etwas lasch, erschien 2003 dann mit "Shooting at the Sun" das erste Album nach der Reunion, das an alte Stärken Thunders anknüpfen konnte. Mit "The Magnificent Seventh" wurde dieser Weg nun konsequent fortgeführt. Im Schnitt noch etwas rockiger als beim Vorgänger präsentieren sich die neuen 11 Songs, natürlich meist garniert mit Ohrwurmmelodien. So singt man schon beim zweiten Hördurchgang die Refrains mit, und tut dies wahrscheinlich ? wie alte Lieder Thunders beweisen ? auch noch beim fünfzigsten Hören. Zwar findet sich auf dieser Scheibe kein Übersong, der auf der letzten LP in Form von "Loser" vertreten war, jedoch ist dagegen auch die Zahl der Langweiler praktisch auf null gesunken. Die leichten Blueseinflüsse Thunders kommen vor allem bei "You Can?t Keep a Good Man Down" und "One Foot in the Grave" zum Vorschein, meist dominiert aber Hard Rock der sehr traditionellen Sorte mit massenkompatiblen Melodien. Auch die obligatorische Ballade wurde mit "I?m Dreaming Again" beziehungsweise der Halbballade "Together or Apart" nicht vergessen.
Summa sumarum ein weiteres starkes Thunder-Album, das sich qualitativ nahtlos in die restlichen Studioalben der Band einreiht, abgesehen mal von der schwächeren Scheibe "Giving the Game Away". Nach musikalischen Innovationen sucht man zwar vergeblich, aber das kann einem bei der Klasse, die Thunder immer wieder auf CD bannen, auch Schnuppe sein. Leute, die Thunder schon immer gemocht haben können hier also bedenkenlos zugreifen. Und wer bisher noch nichts von Thunder gehört hat und traditionellen Hard Rock liebt, sollte schleunigst ein Probehören wagen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword