Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4695592
Besucher seit 09/2002


Encryption - Perishing Black Light
Metalspheres Info-Box

Genre

Power Thrash

Jahr

2000

Spielzeit

44:03

Rezensent

Dennis

Während wir von Metalspheres normalerweise bei Platten, die an anderer Stelle abgefeiert werden, lieber zweimal hinhören oder Bands, die andernorts kein offenes Gehör finden, eine Chance geben, schließe ich mich im Falle Encryption den Kritiken der großen Magazine weitestgehend an. Auf den ersten Eindruck hin könnte man meinen, hier handele es sich um druckvollen, schnellen, traditionellen Metal der Marke Helloween, aber "Perishing Black Light" verarbeitet auf den "zweiten Blick" auch Black und Death Metal Elemente, welche sich vor allem durch ihre Aggression bemerkbar machen. Nicht umsonst beschreibt die Band schließlich auch ihren Musikstil mit den Worten "When German Power meets Swedish Aggression". Heraus kommt etwas, das sich im großen und ganzen als Melodic Thrash bezeichnen läßt, aber absolut eigenständig, druckvoll und abwechslungsreich klingt, ohne dabei auch nur ein einziges Mal den Blick für das Wesentliche zu verlieren oder wie ein Aufguß von Altbewährtem wirkt.
Schwachpunkt oder zumindest die viel diskutierte vermeintliche Schwäche von Encryption ist der Gesang, der auch bei mir zuerst ein Stirnrunzeln hervorrief, mitunter aber recht gut durchgeht. Dabei ist es nichtmal die Stimme von Sänger Norbert Hartmann, die auf den Hörer einen fremdartigen Eindruck macht, sondern vielmehr dessen Gesangsstil, der unter anderem wegen seiner langgezogenen Vokale sehr auffällig wirkt. Ich denke, da sollte jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er dem abgewinnen kann, ein Hinderungsgrund weiter nach oben zu kommen sollte dies für die Band jedoch nicht darstellen, denn schließlich haben auch die großen Mercyful Fate seinerzeit den Sprung unter die ganz großen geschafft, trotz, oder gerade wegen ihres kontroversen Gesangsstiles.
Im Ganzen bietet "Perishing Black Light" für 12 Euro jedenfalls ein erfrischendes Experiment und für mich mit das Interessanteste, was der Underground momentan zu bieten hat. Beide Daumen nach oben!

Norbert Hartmann
Braugasse 3
91468 Pahres
metal@encryption-web.de
http://www.encryption-web.de



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword