Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4665016
Besucher seit 09/2002


Ophidian - The Awakening
Metalspheres Info-Box

Genre

Gothic Metal

Label

Vacuum Records

Rezensent

Sonia

Unter Ophidian hat man sich eine Gothic Metal Band mit weiblichem Gesang vorzustellen, welche mit "The Awakening" ihr erstes, selbstproduziertes Album am Start hat. Dass dieses selbst produziert ist, kann man kaum überhören, die Instrumente sind meiner Meinung nach etwas eigensinnig abgemischt, der Gesang ist zu leise und der Sound könnte insgesamt etwas transparenter sein. Abgesehen von diesen technischen Makeln (welche aber nicht so gravierend sind, dass die Musik an sich komplett entstellt würde) liegt hier kompositorisch ein recht reifes Werk vor. Die Strukturen sind durchdacht, vielleicht manchmal sogar einen Stück zu konstruiert, was ab und an den Rockfaktor hemmt. Die Musik ist auf jeden Fall vielschichtig und progressiv, die Musiker sind Könner, allerdings finde ich teilweise die Keyboardsounds etwas anstrengend, da ist man manchmal progressiver, als es gut tut. Die Sängerin hat ein tiefe, etwas raue Stimme, eher so die Rockröhre eben, singt aber gotisch. Man findet eine Menge Overdubs, da frag ich mich, ob das nicht schon ein etwas zu großer Bestandteil der Musik darstellt, der dann wegfällt.

Das Album beginnt mit einen atmosphärischen Intro namens "Breathe", welches gefühlsmäßig eher düstere Musik erwarten lässt. Das nächste Stück "New Shores" ist dann auch gleich mal ein guter Repräsentant der Musik von Ophidian. Zwischen heftigeren Double-Bass Passagen wird zu eher getrageneren Gesangsparts gewechselt und dann ins Solo übergangen. Jedes Element taucht mehr oder weniger immer wieder auf. Neu ist aber in "Weak" der Kreischgesang von Sängerin Caroline, welchen ich allerdings bei dieser Art von Musik nicht so passend finde. Eine gewisse Ähnlichkeit mit Orphanage kommt bei den härteren rhythmisierten Passagen auf, da bei beiden Bands etwas komplexere Rhythmen verwendet werden. Ophidian sind aber insgesamt etwas melodischer und der Gesang ist dann doch ganz anders. Das Konzept progressiver Goten Metal mit Frauengesang scheint ja momentan recht beliebt zu sein...

Insgesamt ist Ophidian keine leicht zugängliche Band, bei mir hat es einige Durchläufe gebraucht, bis ich hinter die Musik gestiegen bin, aber ich habe sie zu schätzen gelernt. So kann ich jedem nur empfehlen, auch mal den Versuch zu wagen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword