Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4665221
Besucher seit 09/2002


Hellfire - Requiem for my Bride
Metalspheres Info-Box

Genre

technischer Speed Metal

Label

Sonic Age Records

Rezensent

Dennis

Puh, wie soll man DAS nur beschreiben? Vielleicht fangen wir mal ganz einfach mit ein paar Fakten an. Hellfire kommen aus Polen, bestehen seit mittlerweile sechs Jahren, und legen mit "Requiem for my Bride" ihr zweites Album vor, das sich mit einem von King Diamond beeinflußten Konzept beschäftigt. Kann ich ohne Texte leider nicht nachprüfen, aber musikalisch machen die Jungs durchaus den Eindruck, daß ihnen dies (und noch viel mehr) zuzutrauen wäre. Einer genaueren Analyse können wir aber immerhin die Musik unterziehen, auch wenn das aufgrund des aberwitzigen Stilmixes den die Band hier anführt nicht eben leicht fällt. Technischen Power / Speed Metal nennt's die Plattenfirma, wobei sich das "Power" wohl am ehesten auf den Gesang beziehen dürfte, der markant mit gelegentlichen Kreischern daherkommt und ansonsten in den mittleren Lagen für reichlich Theatralik sorgt. "Speed" trifft es hingegen was das musikalische anbelangt ganz gut, wobei diese Band hier nichts mit dem klassischen Speed Metal der Marke Agent Steel zu tun hat, sondern schnelle, vertrackte Riffs en Masse aus den Gitarren kitzelt, zu denen es immer wieder noch schnellere (und noch vertracktere) Gitarrensoli zu bestaunen gibt. Manchmal donnern die Riffs auch mal kurz in guter, alter Thrash-Manier durch die Boxen, bevor eines der unzähligen Breaks und eine schräge, abgedrehte Passage hinterher folgt. Das ist handwerklich sicherlich hervorragend gemacht, hat allerdings den Nachteil, daß die Songs kaum als solche zu erkennen sind und so gut wie nichts von der ganzen Chose hängen bleibt. Leider habe ich deshalb auch keine Ahnung, wem ich diese Band hier schmackhaft machen sollte. Hellfire entziehen sich einfach sämtlichen Trademarks, welche die heutigen Schubladen definieren, und das sollte man ihnen beim Kritisieren ihres Albums nicht negativ auslegen. Kaufen würde ich mir die Scheibe aber nicht, so locker sitzt das Geld ja leider nicht mehr, und alles in allem sind mir Hellfire einfach zu abgedreht um auch langfristig des öfteren in meinem CD-Player zu landen. Vielleicht geht's Euch ja anders?



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword