Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4681081
Besucher seit 09/2002


Hatred Divine - Of light and absence of light
Metalspheres Info-Box

Genre

Black Metal

Jahr

2003

Spielzeit

47:22

Rezensent

Volker

So hab ich auch noch keine Rezension begonnen, aber zuerst einmal muss ich hier sagen: SCHADE! Schade, dass "Of light and absence of light" von einem Drumcomputer und einer miesen Proberaumproduktion derart systematisch zerstört wird, denn das hat der anspruchsvolle Bombast Black Metal des 1999 gegründeten Rosenheimer Quartetts wirklich nicht verdient. Ich würde das ganze gerne mal in einem ansprechenden Soundgewand hören, denn ich denke mal, dann könnten mich Hatred Divine durchaus überzeugen.
Die Bayern erinnern mit diesem Konzeptalbum über "Notre Dame de Paris" von Victor Hugo des öfteren an Limbonic Art, wobei in komplexen Momenten auch schon mal Emperor durchschimmern. Einige Songs wie "Marriage on Mount Faucon", das hymnische "Abandon all hope" und das Albumhighlight "Turning lead into gold" sprühen dabei geradezu vor guten Ideen, auch wenn man sicherlich kein Keybordhasser sein darf, um an Hatred Divine Gefallen zu finden. "Of absence and absence light" enthält hochkomplexe Songstrukturen, die zwar stellenweise noch nicht ganz schlüssig wirken, aber für hohe songschreiberische Qualitäten sprechen. Nur ist es halt - ich komme nicht drum herum mich zu wiederholen - schwierig aus diesem Sound überhaupt etwas herauszuhören, was natürlich gerade komplexen Songs alles andere als gut bekommt. Der Drumcomputer wird stellenweise noch passabel integriert und in ruhigen Momenten, z.B. bei den sakralen Keyboardpassagen geht die Produktion auch mal in Ordnung, aber spätestens im Zusammenspiel der gesamten Band wird's leider wieder viel zu matschig, was vor allem zu Lasten des Gitarrensounds geht. Vielleicht hätte man sich, statt 12 Tracks aufzunehmen, lieber auf 4 oder 5 Stücke konzentrieren und die dann entsprechend rüberbringen sollen.
Bleibt unterm Strich eine hoffnungsvolle Band, bei der es sicherlich nicht am Talent scheitert und eine optisch schön aufgemachte Eigenveröffentlichung. Bei Interesse an Hatred Divine schaut doch mal auf deren Homepage vorbei, die ist sehenswert gut gemacht! "Of light and absence of light" gibt's dort sowie unter folgender Kontaktadresse für 9 Euro inkl. Porto:

Stephan Spanaus
St. Georgssiedl. 36c
83043 Bad Aibling
seth@hatreddivine.de
http://www.hatreddivine.de



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword