Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4799608
Besucher seit 09/2002


El Caco - The Search
Metalspheres Info-Box

Genre

Rock / Metal

Label

Black Baloon Records

Rezensent

Alf

Das zweite Album der Norweger rockt recht ordentlich durch die Botanik, ohne die modernen amerikanischen Einflüsse zu verleugnen, die so manches Riff aus der Asche erhoben haben dürften. Dementsprechend vereinigen sich auf "The Search" druckvoller Rock'n'Roll mit modernen Metal-Riffs und einem tollen Sänger. Letzterem gelingt eine erfreulich schmalzfreie Gratwanderung zwischen erdigem Rock-Organ und schönen Melodien, authentisch und ohne Groupie-Köder-Ambitionen im gesungenen Subtext. Daniel Bergstrand (Meshuggah, In Flames...) hat dazu einen dichten und schmutzigen Soundteppich gewoben auf dem sich die Songs prächtig entfalten können.

Das rockige Gesicht ist jedenfalls die wirkliche Stärke der Norweger, denn immer wenn sich El Caco in härtere Gefilde vorwagen, verbraten sie eher Klischees den eigene Ideen ? aber sei´s drum. So oft kommt das Gottlob nicht vor.
Wenn wir schon bei den Stärken der Band sind: Der Spannungsaufbau der Songs. "Dislocated" etwa ist ein super relaxter, melodischer Rocker mit einer Spannungskurve, die definitiv Hitpotenzial hat. Besonders stimmlich ein Highlight von "The Search".
Problem bei der Sache ist, dass höchstens die Hälfte der Songs dieses Niveau halten können, während die andere Hälfte sich von Refrain zu Refrain schleppt, dort aufhorchen lässt und ansonsten nichts wirklich spektakuläres zu bieten hat ("Leaving", "Lord It", Stuck to deteste").
Sahnehäubchen bleiben das erwähnte "Dislocated", "Substitute", "Straightjacket", "The tender sin" und die smoothe Hammerballade "Down the lake" Die restlichen Songs treiben sich irgendwo im Mittelfeld herum.

Ein Ohr sollte man El Caco aber schon schenken, denn Potenzial ist vorhanden und trotz der schwächeren Songs ist "The Search" eine echte Alternative zu dem maßlos überbewerteten Standard-Scheiß den Velvet Revolver und Co. auf die Menschheit loslassen. Wer "Hooray, it´s a Deathtrip" von The Quill zu seinen Faves zählt und sich eine rohere Version davon vorstellen kann, wird auch mit El Caco seine Freude haben. Anhören und selbst entscheiden.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword