Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4666653
Besucher seit 09/2002


Epica - Consign to Oblivion
Metalspheres Info-Box

Genre

Bombast Metal

Label

Transmission Records

Rezensent

Jonas

Oft wird vom derzeitigen Boom von Metal mit weiblichem Gesang à la Nightwish und Within Temptation gesprochen. Dass viele ? teilweise talentfreie ? Bands, die in diese Richtung gehen aus kurzfristigen kommerziellen Gründen von Plattenlabeln gepusht werden, ist dabei ein Verdacht, den nicht wenige Metal-Anhänger hegen.
Im Falle von Epica kann man das aber getrost vergessen, denn mit "Consign to Oblivion", ihrem zweiten Studioalbum, liefern die Niederländer um Simone Simons eine super Scheibe ab! Noch stärker als Nightwish bindet die Gruppe Filmmusik-Elemente in ihren epischen Power Metal ein. So könnten beispielsweise das Intro, sowie der Anfang des knapp zehnminütigen Titeltracks auch gut auf dem Soundtrack eines Hollywood-Streifens zu finden sein. Inhaltlich bezieht sich dieses Album größtenteils auf die Mayakultur, nach deren Zeitrechnung im Jahre 2012 ein neues Zeitalter beginnt. So erklärt sich auch, dass das Intro "Hunab K?u" und drei weitere Stücke nach dem Titel den Zusatz "A New Age Dawns" tragen. Herübergebracht werden diese Gedanken mit der schönen Mezzosopranstimme von Simone Simons. Ab und zu steuert Gitarrist Mark Jansen etwas Grunzgesang bei, der auch schon mal Richtung Gekeife geht. Die eigenen Epica-Orchester und -Chor sorgen für die nötige atmosphärische Untermalung der Musiker an den "üblichen" Instrumenten. An manchen Stellen hätte es vielleicht auch etwas weniger Chorgesang getan, da Simons tolle Stimme besonders an den Stellen, an denen sie allein singt ihren Charme entfalten kann. Dass nicht alle Melodien im Ohr hängen bleiben, ist in diesem Fall gar nicht schlimm, da die Songs einfach gut klingen, und dadurch, dass man sich die Lieder nicht gleich perfekt merken kann, auch bei späteren Hördurchgängen noch Neues entdeckt werden kann. Ein Stück allerdings outet sich als Ohrwurm, hört auf den Namen "Solitary Ground" und ist eine geniale Gänsehaut-Ballade.
Epica spielen in der gleichen Liga wie Nightwish, deswegen sollten sich alle Bombast-Metal-Fans das am 21. April erscheinende "Consign to Oblivion" auf den Einkaufszettel schreiben oder zumindest auf der "Muss-Ich-Reinhören-Liste" vermerken.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword