Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645595
Besucher seit 09/2002


Fractal Point - The bizarre Machines of Universe
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Death Metal

Label

Dead Sun Records

Rezensent

Volker

Ein Cover einer Band aus der französischen Schweiz, das klar auf ein Faible für Astronomie schliessen lässt?!? Ich bin sicher nicht der einzige, der dies mit klangtechnischen Erwartungen in Richtung Samael verknüpft und damit Unrecht hat. Fractal Point stellen sich jedenfalls nicht in eine Reihe mit Bands wie Alastis oder Malmonde, sondern schrauben an recht eigenständigem Stoff, der nicht ohne weiteres in eine Stilschublade passt. Also zumindest eine Gemeinsamkeit mit den Landsleuten von Samael.
Bandkopf Guilherme Vorpe hat mit "The bizarre Machines of Universe" ein Album geschrieben, das sich konzeptionell aus den Sphären der Astrophysik sowie der Metaphysik speist und in Sachen Musik diesem lyrischen Anspruch gerecht werden kann. Melodischer Death Metal trifft es wohl noch am ehesten, wobei Fractal Point gerade mit dem typischen Göteborg-Sound rein gar nichts am Hut haben. Zu den tiefen Grind-Growls von Antoine wird meist in oberen Geschwindigkeitsregionen ein Gitarrenfeuerwerk abgebrannt, dessen Einflüsse sich aus Death, Black, Thrash, aber auch klassischem Heavy Metal speisen. Teils heftig, teils frickelig, aber trotzdem immer auf klare Songstrukturen bedacht. Gerade in Sachen Gitarren-Leads gibt es eine Menge zu entdecken, was sich vor allem in spannenden Songs wie "Material Substance" oder der Instrumental- und Geschwindigkeitsorgie "The dimensional Experiment" zeigt. "At the Beginning" und "Chaos Unfication" sind daneben gute Beispiele für Mischungen aus hymnisch-heftigem Headbanger-Stoff und musikalischem Anspruch.
Kritik liesse sich insofern üben, dass die Songs etwas konstruiert und dadurch unterkühlt wirken. Dies ist sicher nicht von der Hand zu weisen, aber wer nach einem beseelten und erdigen Album sucht, wird sich wohl sowieso nicht zu Fractal Point verirren. Ebenso empfinde ich auch die nicht vorhande Variabilität beim Gesang nicht als Nachteil, da dies einen gelungenen Kontrast zur sehr detailverliebten Gitarrenarbeit liefert. In meinen Augen ist "The bizarre Machines of Universe" jedenfalls ein sehr durchdachtes, interessant strukturiertes und vor allem spannendes Album!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword