Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4666653
Besucher seit 09/2002


Kiuas - The Spirit of Ukko
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Speed Metal

Label

Spinefarm Records

Rezensent

Dennis

Kiuas nennt sich eine Formation aus Finnland, die in diesen Tagen ihr Debutalbum "The Spirit of Ukko" veröffentlicht. Ukko bezeichnet dabei einen alten Gott der Finnen, welcher der Legende nach einst mit seinem Schwert das Feuer geschaffen hat, dessen Funken er in einer silbernen Lade einfing und an eine Jungfrau zur Behütung weitergab. Daraus sollten Sonne und Mond entstehen um die Erde zu erhellen, doch als die Jungfrau gerade einmal unachtsam war, entglitt ihr der Funke und stürzte durch die neun Himmel hinab auf die Erde. Optisch dargestellt wird eine Momentaufnahme der Sage durch ein schönes Coverartwork, das schon im Vorfeld zum ersten Hördurchlauf die Neugier auf diese Formation weckt.

Auch musikalisch geben Kiuas ein gelungenes Bild ab, bei dem sich verschiedenste Elemente von Power, Black, Speed und Folk Metal wie kleine Mosaiksteinchen zu einem schönen und stimmigen Gesamtbild zusammenfügen. Dabei wird man mit "No more Sleep for me" zwar auch noch etwas schräges und mit "And the North Star cried" eher durchschnittliches Songmaterial vorfinden, im großen und ganzen gelingt es Kiuas jedoch schon recht gut, die auf den ersten Blick so unterschiedlich anmutenden Elemente unter einen gemeinsamen Hut zu bringen und daraus spannende Musik zu erschaffen. Die Finnen gehen dabei gleichermaßen im Midtempo wie rasant zu Werke und ergänzen auch schonmal den einen oder anderen Speed-Part mit Blast Beats. Insbesondere hier zeigt sich die Klasse der Band, die mal an eine nur leicht folk-beeinflußte Version von Ensiferum erinnert, an anderer Stelle Maiden-mäßige Doppel-Leads auffährt und das ganze auch noch mit vielen Breaks und Tempiwechseln versieht, welche die Songs unterstützen anstatt sie zu zerstören wie das bei anderen Formationen nicht eben selten der Fall ist. Auch die kurzen, akustischen Einsprengsel, das Keyobard und die Geigenklänge gegen Ende ergänzen den Sound Kiuas, bei dem die Sorge während der gut 40minütigen Spielzeit gelangweilt zu werden gewiss unbegründet ist. Erwähnt werden muß zu guter Letzt wohl auch noch der Gesang, der clean und gut verständlich in den Bereich "skandinavischer Power Metal" fällt, ohne dabei in höhere Lagen vorzustoßen, was noch einmal die ungewöhnliche Mischung unterstreicht, welche Kiuas sich für ihre Musik erdacht haben.

"The Spirit of Ukko" ist somit ein empfehlenswertes Album geworden, das ich gerne als kleinen Tip an Euch weitergebe. Ich bin zwar sicher, daß Kiuas mit ihren Fähigkeiten und teils schon sehr genialen Songteilen auch noch mehr aus sich herausholen können. Aber das können sie dann auf ihrem nächsten Album unter Beweis stellen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword