Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4681084
Besucher seit 09/2002


Sad Reality - Seek for Justice
Metalspheres Info-Box

Genre

Heavy Metal

Jahr

2002

Spielzeit

31:08

Rezensent

Dennis

Ein beachtenswertes Werk hat die Kehler Metalformation Sad Reality hier mit "Seek for Justice" geschaffen. Stilistisch lassen sich Sad Reality nur schwer in eine der festgefahrenen Metalkategorien einordnen, ein Vergleich mit Metallica zur Zeit des Black Albums ist sicherlich nicht ganz falsch, qualitätsmäßig jedoch ein schlechter. Hinzu kommt, daß Metallica durchaus nicht als einziger Einfluß der Band gezählt werden können. "Seek for Justice" bietet neben einem kleinen Intro sechs Stücke, die hauptsächlich im Mid-Tempo-Bereich anzusiedeln sind, aber auch Platz für die ein oder andere langsamere Passage oder eine Ballade wie "Sad Reality" lassen. Eben dieser Song bildet auch zusammen mit dem Opener "Happiness", einem tollen Song, der mir aber möglicherweise noch besser gefallen würde, wenn er noch einen Tick schneller eingespielt wäre und man auf die Sprechgesangseinlage verzichtet hätte, die Grundlage für diesen netten Langspieler.
Die Stärken von Sad Reality liegen eindeutig im Songwriting und in der Gitarrenarbeit. Vor allem die zweistimmigen Soli sind absolut hörenswert. Als Schwachpunkt würde ich am ehesten den Gesang von Andreas Weiß bezeichnen, von dem man sich mittlerweile jedoch getrennt hat. Das könnte sich durchaus positiv auswirken, die Stimme paßt leider manchmal nicht recht zur Musik und wirkt stellenweise zu unausgereift.
Was ist es nun, das mich veranlaßt, eine Kaufempfehlung abzugeben? Ich denke, das läßt sich leicht auf den Punkt bringen: Trotz der Unausgereiftheiten im Gesang, einigen Sprechgesangseinlagen, mit denen ich persönlich eher weniger anfangen kann, und einem schwächeren zweiten Teil der "Seek for Justice" haben Sad Reality es ein Stück weit geschafft, zeitlose Musik zu schreiben. Für den Anfang ist "Seek for Justice" eine durchaus gelungene Scheibe, auf die die Band aufbauen kann. Etwas Platz für Steigerungen ist zwar durchaus noch vorhanden, das heißt aber definitiv nicht, daß die CD zum letzten Mal in meinen Wechsler gewandert ist. Zum Bestellen schaut einfach auf der Internetseite vorbei, dort findet Ihr ein Bestellformular, wo Ihr den Langspieler für 6 Euro ergattern könnt.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword