Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4643297
Besucher seit 09/2002


Outcast - First Call / Last Warning
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash / Death Metal

Label

Manitou Music

Rezensent

Sonia

Bei Outcast handelt es sich um eine Truppe, die es sich vorgenommen hat, Old School Thrash Metal und neueren Death Metal zu verbinden. Und ganz schiefgegangen ist dieses Ansinnen nicht, mal abgesehen davon, dass sie damit nicht die Ersten waren.

Das Grundgerüst beruht auf dem thrashigen Teil, rasante Gitarrenlinien, treibendes Schlagzeug. Die Gitarren machen sehr viel Rhythmusarbeit, bis auf einen sehr technischen Einschlag, den man bei Soli oder Breaks bemerken kann, welcher den Death Metal Teil der Musik darstellt. Das ergibt über weite Strecken straighte Riffs, die ziemlich drücken, und immer wieder krasse Breaks sowie technisch sehr ausgereifte Soli. Die Riffs wechseln zwischen abgehackt und durchlaufend, insbesondere kann man dies bei "Lusting for Knowledge" hören, da der Kontrast hier gut rauskommt. Insgesamt spielen die Jungs sehr komplex, die Lieder langweilen nicht durch Eintönigkeit, allein die Tatsache, dass die Songs untereinander nicht so arg variieren stört etwas.
Wie so viele Bands bleiben Outcast beim erfolgsversprechenden Konzept. Einzig das Instrumental "Deus ex machina" verwundert durch seine Ruhe und das eingebrachte Keyboard. Eine schöne Pause in der Mitte der CD. Die Stimme des Sängers ist ziemlich durchschnittlich, ein etwas stärkeres Organ hätte die Musik noch aufgewertet, er klingt eher mäßig interessant und bleibt auch hunderprozent beim selben Stil.
Auch die Produktion ist ordentlich, da kann man voll zufrieden sein. Es ist zwar nicht der synthetische Sound, den man aus Skandinavien kennt, aber trotzdem gibt es eigentlich nichts zu bemängeln. Summa summarum reichen Outcast an ihre offensichtlichen Vorbilder wie The Haunted und Co. irgendwie trotzdem nicht heran. Dazu fehlt ihnen die Stimme und der Abwechslungsreichtum und noch ein Touch besseres Songwriting. Aber für die erste CD der Band ist "First Call / Last Warning" ein beachtliches Werk, auf das noch viel folgen kann.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword