Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4715793
Besucher seit 09/2002


Broken Torso - The Ultimate Abhorrence
Metalspheres Info-Box

Genre

Brutal Death Metal

Jahr

2000

Spielzeit

27:03

Rezensent

Martin

Himmel, Arsch und Zwirn! Was ist das denn für ein brutales Gemetzel?! Na gut, zwar ist Österreich mit Disastrous Murmur, Pungent Stench und Disharmonic Orchestra in Sachen extremer Death Metal nicht gerade schlecht besetzt, mehr Gutes war mir aus dieser Stilrichtung aber vorher dennoch kaum bekannt. Und genau da kommen Broken Torso ins Spiel.

Als man sich 1999 gegründet hat, schmissen die vier Österreicher auch schon im folgenden Jahr eben diese Scheibe auf den Markt, die aber anscheinend zu wenig Beachtung fand. Daraufhin legten sie das Projekt vorerst auf Eis und niemand weiß so recht, wie und ob es überhaupt weitergehen soll?

Dabei ist "The Ultimate Abhorrence" so mit das geilste Geballer was der Death Metal Untergrund in den letzten Jahren hervorgebracht hat. Schon beim Opener fällt man vor Schreck beinahe vom Schemel. Ein unmenschliches Gebrüll und chaotisches, beinahe unkontrolliertes Gesäge und Geprügel an Bass, Gitarre und Schlagzeug lassen den Hörer erst einmal zusammenzucken. Nach nicht einmal fünf Sekunden entwickelt sich aus diesem musikalischen Chaos aber das eigentliche Konzept und Broken Torso spielen alles aus, was sie zu bieten haben. Wahrlich ist das nicht wenig! Ein Killerriff jagt das nächste, die Blastbeats hämmern kompromisslos alles in Grund und Boden und auch die Vocals könnten wohl räudiger kaum sein. Dazu sind die Songs auch nicht gerade unkomplex und teilweise sogar mit schönen Melodien versehen, sodass die Motivation, das Teil auch mal öfter zu hören, nicht auf der Strecke bleibt. Wenn selbst der zehnte Durchlauf, trotz der eher mickrigen Spielzeit von nicht einmal einer halben Stunde noch genauso viel Spaß macht wie der erste, muss das schon was heißen. Dazu gesellt sich noch dieser herrlich raue, nicht zu glatt polierte Sound, der diesem Album noch den letzten Schliff verleiht. Unter der unten stehenden Heimseite könnt ihr den Österreichern mal auf den sprichwörtlichen Zahn fühlen und "Buried Alive" sowie "Homicide" als Hörproben herunterladen, was ich euch hiermit auch mal stark empfehlen möchte!

"The Ultimate Abhorrence" sollte eigentlich ein Geheimtipp für jeden Death Metal Freak sein. Sofern ihr mit diesem Musikstil wirklich sympathisiert, steht einem Kauf eigentlich nichts mehr im Wege. In dem Sinne: Support the Underground!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword