Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4797201
Besucher seit 09/2002


Nicodemus - Vanity is a Virtue
Metalspheres Info-Box

Genre

Prog Metal

Label

Sonic Age Records

Rezensent

Dennis

Nicodemus wurden im Jahr 1998 als Soloprojekt von Multitalent Christopher Morris (Vocals, Bass, Keyboards) ins Leben gerufen und warf schon bald die ersten Früchte in Form einer Debut CD ("Tales of the Lovelorn & Necromantic") ab. Stilistisch irgendwo in der Schnittmenge zwischen Dimmu Borgir und King Diamond gelegen traten in der Folgezeit gleich zwei Entwicklungen ein: Zum einen nahm mit den Verpflichtungen von Matthew McGee (Gitarre) und Andrew Greene (Drums), später auch noch Dave Peters (Gitarre), das Line Up die Formen einer wirklichen Band an. Zum anderen traten die düsteren Elemente im Soundgewand von Nicodemus immer weiter in den Hintergrund, während die progressiven Parts mehr und mehr an Bedeutung gewannen. Nach dem Release ihrer zweiten Scheibe im Jahr 2003 ("The Supernatural Omnibus" setzt sich diese Entwicklung auch auf der neuen Scheibe "Vanity is a Virtue" (Eitelkeit ist eine Tugend) fort, auf der deutlich die Dream Theater Einflüsse herauszuhören sind. Geboten wird symphonischer, keyboardbetonter Prog Metal, der sich gelegentlich noch in etwas heftigere, düstere Parts steigert, bei denen der ansonsten cleane Gesang durch Gekeife der fiesen Art abgelöst oder idealerweise sogar ergänzt wird. Auch längere instrumentale Passagen finden sich auf dem Album, die fast durchgängig sehr gelungen sind und zu keiner Zeit eine ordentliche Portion Melodik vermissen lassen. Diese kommt zwar fast durchgängig von den Keyboards, aber das paßt schon sehr gut und nervt auch nicht, wenn sich der eine oder andere Part ein paar mal wiederholt. Zudem weisen die Melodien aufgrund des vorhandenen Anspruchs eine erhöhte Halbwertszeit auf und wissen so auch nach vielen Hördurchläufen noch Spaß zu machen.

Nicodemus liefern mit "Vanity is a Virtue" unter dem Strich also ein schönes, progressives Album mit Gothic Elementen ab, das seine Fans sicher finden wird. Hier sind zweifellos Musiker am Werk, die Eure Aufmerksamkeit verdienen. Solltet ihr das Teil irgendwo sichten, schenkt den Jungs einfach mal ein Ohr.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword