Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4681570
Besucher seit 09/2002


Unit 53 - Power & Presence
Metalspheres Info-Box

Genre

Heavy Metal

Jahr

2003

Spielzeit

51:29

Rezensent

Dennis

Manchmal beneide ich die Amis wirklich. Nicht um ihre Metalszene und auch nicht um die Qualität ihrer Bands. Klar gibt es dort drüben geile Metalbands, und auch ich schiele immer wieder gerne ins Land der unendlichen Möglichkeiten wenn es um meine Neuanschaffungen geht. Mit etwas Feingefühl kann man die besten Sachen hier auch irgendwo herbekommen, und auf kleineren oder größeren Festivals bekommen wir heute auch genug Bands aus Amerika vorgesetzt, die meine Wünsche weitestgehend zufriedenstellen. Nein, ich beneide sie darum, daß es auf der anderen Seite des Atlantiks noch immer eine Reihe Bands gibt, die wissen woher sie kommen und wo ihre Wurzeln liegen. Die nicht krampfhaft versuchen, mit Keyboard-Gefrickel und so viel Bombast wie möglich ihre bescheidenen spielerischen Qualitäten auszugleichen. Und die sich nicht dadurch beirren lassen, daß die CD-Verkäufe ausbleiben.
Mit Unit 53 hat unser Mann in Amerika, Carlos S., eine Band ausgegraben, die ich irgendwo im Bereich 80er Metal der Marke Cirith Ungol, Exiled oder Rottweiller mit hörbaren NWOBHM-Einflüssen ansiedeln würde. Unit 53 sind mal wieder eine jener Bands, bei denen ich mich frage, woher die Amis immer wieder diese genialen Sänger nehmen. Mit Halford-Lagen hat er zumindest kein Problem, allerdings macht der Gesang an sich leider viel zu oft einen etwas schrägen Eindruck auf mich. Ansonsten stimmt jedoch die Mischung aus Melodie und Power. Schade nur, daß einige Nummern wie "Apocalypse" oder "Memories in the Grave" einfach zu langweilig sind, die meisten der 14 Lieder wie z.B. "Fury", "Reaper" oder "Sands of Time" kicken nämlich recht gut und werden durch das teilweise wirklich geniale Gitarrenspiel sehr interessant. Na gut, das Riffing erfinden Unit 53 auch nicht wirklich neu, dafür haben sie ihre Stärken aber vor allem im Leadbereich. Gegen Ende der CD wird "Power & Presence" dann nochmal richtig spannend, während die Geschwindigkeit der Lieder noch ein Stück abnimmt, werden gleichzeitig die Stücke länger und gefühlvoller, das langsame "Frostic" hat es mir jedenfalls angetan. Zusammen mit der sechsminütigen Halbballade "Life after Death" und "Fear" bilden diese Stücke einen gelungenen Abschluß des Albums. Insgesamt also eine wirklich brauchbare CD, die jedoch nichts an der Tatsache ändern wird, daß Unit 53 auch weiterhin tiefster amerikanischer Underground bleiben werden.
Bei "Power & Presence" handelt es sich übrigens um eine Eigenproduktion auf CD-R (zumindest das mir vorliegende Exemplar), der Sound ist trotzdem klar und gut brauchbar.
Die CD bekommt Ihr unter http://www.cdbaby.com, die Band erreicht Ihr unter folgendem Kontakt:

Rob Stephenson
Richmond, Virginia, USA
SPEEDKNG2112@aol.com
http://www.unit53band.com



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword