Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4797480
Besucher seit 09/2002


Human Pesticide - Mutilated in a Bathtub
Metalspheres Info-Box

Genre

Grindcore

Jahr

2005

Spielzeit

21:10

Rezensent

Sonia

Nicht nur das exquisite Cover, nein auch gleich ein Sample mit einer Folterszene zu Beginn dieses Werkes machen deutlich worum es bei dieser Band musikalisch und textlich geht: Metzeleien. Grafisch haben Human Pesticide das Konzept ohne Zweifel bestens umgesetzt und zum Lyrischen lässt sich bei diesem oberüblen, ultratiefen Grunzgesang wirklich gar nichts sagen. Es ist anzunehmen, dass da ordentlich Effekte auf dem Gesang liegen, ich kann mir zumindest nicht vorstellen, dass es irgendwen gibt, der ganz natürlich so unmenschlich Röcheln kann. Ab und zu wird auch noch etwas im Hintergrund rumgeschrieen, dass man denken könnte Dani Filth hätte hier ein Gastspiel gegeben.

Musikalisch wird der Meuchelmord ansprechend umgesetzt - schnelle, brutale Riffs in bester Grindcore-Manier werden geboten, dazu noch die tollen Samples, die gut zur panischen Atmosphäre beitragen. Die Gitarren spielen teilweise recht komplexe Sachen, es wird meistens drauflos gefuddelt, die ruhigeren Parts auf "Mutilated in a bathtub" ließen sich wohl an zwei Händen abzählen. Insgesamt sind zwischen den Songs auch keine Unterschiede zu erkennen, ein sehr einheitliches Brett.
Was aber negativ hervor sticht, sind die Drums. Nicht nur, dass das Drumming an sich etwas langweilig ist, der Snaresound ist wirklich so was von schrecklich und leider blastet der Drummer wirklich permanent auf ihr herum. Irgendwie hat es die Band dann auch noch geschafft, die Snare in den Vordergrund zu mischen, selbst die Gitarren müssen dahinter zurück stecken. Das ist extrem nervig und macht vieles von der eigentlich recht coolen Musik ziemlich kaputt. Hätten Human Pesticide Gitarre und Doublebass in den Vordergrund gemischt und einen anderen Snaresound genommen, könnte ich sagen: Gar nicht verkehrt das Demo! So wird mir aber das Hörerlebnis ganz schön verleidet.

Wer einen schön schwarzen Humor hat, sprich auf brutalen Grindcore mit heftigem Image steht, kann Human Pesticide ja mal eine Chance geben. Der Band würde ich raten, mal mächtig an Sound und Drumming zu arbeiten.

Für 10 Euro gibt es das Demo bei

Christian Rausch
Mariahilferstraße 30/18
8020 Graz
Österreich
info@humanpesticide.com
http://www.humanpesticide.com



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword