Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4666750
Besucher seit 09/2002


Chimaera - Myths and Legends
Metalspheres Info-Box

Genre

Power Metal

Jahr

2005

Spielzeit

69:44

Rezensent

Dennis

Auch schon über 10 Jahre existieren Chimaera aus Düsseldorf, die sich seit Anbeginn dem traditionallen Metal verschrieben haben. Bereits 1994 wurde ein Demo aufgenommen, ein weiteres 2001 veröffentlicht, bevor nun endlich das in Eigenregie erstellte Debütalbum den Weg in den CD-Player findet. Zwar erscheint "Myths and Legends" ohne Booklet, dafür aber im schmucken Digipack, und auch der Sound geht für eine Eigenproduktion in Ordnung: Alles klingt angenehm natürlich und wie eine typische 80er-Produktion. Damit findet sich weit und breit also kein Anzeichen von Modernität, während Chimaera auf der anderen Seite ebenso weit davon entfernt sind, in irgend einer Art altbacken zu klingen.
Auch musikalisch weiß das Sextett zu gefallen, auch wenn die penetranten Backing-Vocals bereits beim Opener "Crusade the World" negativ auffallen und die Gesangslinien wie bei "Loneliness of the King" schonmal etwas schräg daher kommen. So ist "Tears in the Night" beispielsweise ein schöner, teutonischer Song geworden, "Darkwolf" hat so manches überdurchschnittliche Riff zu bieten und "Metalians" besitzt wie schon beim Swordbrothers Festival positiv aufgefallen auch auf Scheibe einen geilen Refrain. Gut gefällt mir, daß das Keyboard im Gegensatz zu den Liveauftritten ein gutes Stück weiter im Hintergrund agiert und sich oftmals auf einige Flächen beschränkt. Das dürfte der Zielgruppe ein ganzes Stück entgegen kommen. Denn Chimaera sind gewiss keine Formation, die glattgebügelt und ohne Ecken und Kanten zur Sache geht. Im Gegenteil klingen die Düsseldorfer ein bißchen kautzig, erinnern in Sachen Pathos ein wenig an die mächtigen Boomerang aus Ludwigshafen und wissen zudem mit einer ordentlichen Portion Charisma und Ehrlichkeit zu punkten. Alles in allem ein feines Debüt also, das zudem als kleines Schmankerl noch das erste Demo von 1994 in Form von drei Bonustracks enthält, welches ein gutes Stück mehr in Richtung NWOBHM tendiert, und bei dem das kultige "Lightnings" noch einmal gesondert positiv hervorsticht. Bleibt abschließend noch zu bemerken, daß "Myths and Legends" zudem noch zu einem fairen Preis zu haben ist. Legt 10 Euro + 2 Euro Porto und Verpackung bereit und schickt eine Mail an



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword