Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645803
Besucher seit 09/2002


Exsecrator - Vehemence of Human Displeasure
Metalspheres Info-Box

Genre

Brutal Death Metal

Jahr

2005

Spielzeit

28:42

Rezensent

Sascha

Deutliche Erinnerungen an Hate Eternal ruft diese italienische Band mit ihren drei brutalen Tracks bei mir hervor. Motiviert und schlagkräftig gehen die Musiker hier ans Werk, und obwohl man noch nicht ganz an die Präzision und technische Versiertheit der großen Vorbilder heranreicht, wissen die Titel auf jeden Fall zu überzeugen. Leider leidet der Eindruck etwas unter dem verwaschenen Sound, der dem geübten Ohr zwar die Instrumente einigermaßen differenziert zu Gehör bringt, jedoch nicht alle Feinheiten durchscheinen lässt. Erinnert etwas an die zweite Carcass-LP, keinesfalls an einen Sound der "modern and powerful" klingt, wie es die Info verspricht. Man hat sich auf seiner bereits dritten Demo CD wirklich ins Zeug gelegt und bietet zusätzlich zu den drei abwechslungsreichen Songs noch einen kompletten Live Auftritt der Band in Form eines CD-Videos. Schaut man sich die Fotos auf der Bandhomepage an, so scheint es, dass einige Mitglieder in der Band doch noch sehr jung sind. Umso mehr erstaunt die technische Versiertheit der Musiker, sowohl Gitarrenfraktion als auch Schlagzeug können überzeugen. Der Gesang könnte etwas mehr Variation darbieten, allerdings haben wir es hier mit Brutal Death Metal zu tun und in diesem Genre erfüllen die Vocals ihren Zweck. Ein völlig mitreißendes Meisterwerk ist allerdings noch nicht unter den drei Songs zu finden, in puncto Songwriting fliegen an Exsecrator Genregrößen wie Nile oder Hate Eternal natürlich vorbei.

Dennoch lege ich Fans von Morbid Angel oder Hate Eternal, die von dieser Sparte nicht genug bekommen können, ans Herz, sich ruhig einmal diese Demo CD, welche von einem schönen, geschmackvollen Cover-Design abgerundet wird, zuzulegen. Natürlich braucht eigentlich keiner eine weitere brutale Death Metal Band, das vorhandene Potential erkenne ich jedoch an.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword