Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4797199
Besucher seit 09/2002


Susperia - Devil may care (EP)
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Metal

Label

Tuba Records

Rezensent

Dennis

Nach dem soliden "Unlimited"-Album kommen Susperia, die Band um Ex-Borgir-Drummer Tjodalv, nun mit einer EP daher, um die Wartezeit zum nächsten Full Length-Album zu überbrücken. Darauf enthalten sind neben zwei Videos ("Chemistry", "Devil may Care"), einer Bildergallerie, Wallpapers und einigen Bildschirmschonern auch fünf Songs. Los geht's mit "Venting the Anger", dem einzigen neuen eigenen Song, bei dem die einstigen Black Metal Einflüsse der Band kaum noch zu hören sind. "Venting the Anger" ist ein Thrasher geworden, ein guter wohlgemerkt, bei dem extrem schnelles Drumming auf die melodischen Gitarren von Elvorn und Cyrus sowie den ebenso melodischen Gesang von Athera treffen. "Devil may Care" ist ja schon von der letzten Scheibe bekannt, ein guter Song, bei dem für meinen Geschmack aber der Refrain etwas zu oft wiederholt wird. Klar, beide Titel sind schon recht einfach gestrickt und könnten u.a. mit ihren eingängigen Chören darauf abzielen, neue Hörergruppen zu erschließen. So genau bin ich nicht über die Hintergründe der Band im Bilde, und wenn ich ehrlich sein soll ist mir das auch egal, denn selbst wenn es anspruchsvollere Bands als Susperia gibt, so macht diese EP nichtsdestotrotz viel Spaß, und das dürfte das wichtigste sein. Aus dem gleichen Blickwinkel kann man sicher auch die drei Coverversionen sehen. Da wäre zum einen "Wild Child" von WASP, das kaum eine eigene Note besitzt, aber extrem druckvoll aus den Lautsprechern tönt und die gleiche Atmosphäre wie das Original aufkommen läßt. "Lack of Comprehension" (wißt'er ja hoffentlich, von wem der Song ist) kommt NOCH druckvoller und ist ebenfalls gut gemacht, wohingegen man geteilter Meinung darüber sein kann, ob ein mit Standard-Riffs aufgepäbbeltes "The Sun always shines on TV" von A-HA Sinn macht.

Insgesamt ist "Devil may care" aber eine gute EP geworden, die Euch für Euer Geld ein paar kurzweilige Stunden bieten wird. Solltet ihr das Teil irgendwo zum Freundschaftspreis sichten, dann nehmt's mit.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword