Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4695592
Besucher seit 09/2002


Death Mechanism - Necrotechnology
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash Metal

Jahr

2004

Spielzeit

13:07

Rezensent

Christian

Italien und Metal verhält sich nach meiner Meinung wie Ford zu Luxusauto. Vorurteil, ich weiß. Gut ist, wenn man um die eigene Fehlbarkeit weiß. Und so höre ich mir die vorliegende 4-Track Mini-CD an. Recht schnell sehe ich mich an uralte Sodom und Destruction mit Slayer- und Bathory-Versatzstücken erinnert. Ein Blick ins Booklet bestätigt mich denn auch: Die Jungs tragen einschlägige Shirts. Grundsätzlich also keine schlechten Referenzen. Stimmt. Aber: Die Produktion ist nicht wirklich berauschend, die Band ist merklich künstlich zusammengestellt (ähnlich wie z.B. seinerzeit Bathory ist Death Mechanism eigentlich ein Ein-Mann-Projekt), der Schlagwerker ist, hm, wie soll man sagen? Er ist bisweilen etwas seltsam unterwegs und wirkt, als würde er nebenher halt rumtrommeln. Es fehlt ihm die Bindung zur Band, es wirkt nicht richtig tight. Dabei sind gute Ansätze vorhanden: Im zweiten Track sind längere Instrumentalpassagen, in denen variiert und gemosht wird, die Gitarren sind da, wo sie sein sollen, und man kann sich einen Moshpit beim imaginären Konzert sehr gut beim Ausflippen vorstellen. Allerdings ist das alles über die Gesamtspielzeit gesehen sehr unausgegoren. Eben doch nicht Champions League, sondern eher Regionalliga. Das wird u.a. auch beim Solo im dritten Track klar, das tatsächlich einmal mehr an Sodom zu Gründerzeiten erinnert: Kurz, einfach und halt nicht so wirklich notwendig. Das Solo meine ich jetzt, nicht Sodom! Alles in allem ist Death Mechanism sicherlich imstande, eine lokale Institution darzustellen und hat demnach ihre Daseinsberechtigung ? allerdings denke ich nicht, dass sie über die Grenzen Italiens hinaus jemals eine gewichtige Rolle spielen werden. Live bestimmt als Opener recht nett, mehr aber nicht. Eine wohlwollende 4-5 hätte mein alter Geschichtslehrer hier wohl gegeben. Italien und Metal...
Bandanschrift:

Alessandro Pozzo
Via Silvio Pellico 18
37047 San Bonifacio Verona
Italy
pine.p@libero.it
http://www.deathmechanism.altervista.org



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword