Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4774352
Besucher seit 09/2002


Spellbound - Incoming Destiny
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash Metal

Label

Armageddon Music

Rezensent

Christian

Vier Kerle aus dem Süden Deutschlands finden sich also anno 1998 zusammen, um musikalischen Druck zu machen. Die Anamnese der Band liest sich gut und kurzweilig, das Info hat zudem verdammt noch mal recht: Stichworte wie Bay Area, Kreator und auch Exodus werden zwar recht gerne, oftmals gar inflationär gebraucht, sind hier aber keinesfalls fehl am Platze. Aber der Reihe nach. Zu Beginn lädt eine an Cemetary erinnernde Gitarre leicht jammernd ein, bevor die erwarteten harten Klänge den Hörer gefangen nehmen. Es fällt auf, dass mit Andy Classen (of Holy Moses-fame) ein professioneller und versierter, die Szene kennender als Produzent verantwortlich zeichnet. Der Sound ist druckvoll und ausgewogen, weder das Schlagzeug noch der Gesang verschwimmen oder müssen zurückstecken. Die vier Konstanzer riffen wie die Hölle, und der Gesang erinnert stark an Mille und ist dabei ausdrucksstark, nie künstlich bemüht und auch nicht eintönig. Die Tracks sind klar strukturiert und überraschen immer wieder durch wechselnde Melodielinien, Tempiwechsel und eine starke Rhythmusfraktion. Bisweilen erinnert die Gitarrenarbeit an Angel Dust zu "Into the dark past"-Zeiten ? oder eben an besagte Exodus. Mitunter wirken die Instrumentalpassagen leicht klagend bis melancholisch, ohne dabei weinerlich oder auch nur annähernd anbiedernd oder Gothic zu sein; dazu ziehen die Jungs zu schnell an und hauen ein gutes Pfund in die Runde. Beim Hören wird einem also nie langweilig, man will weder skippen noch nerven überflüssige Passagen. Vielmehr ist man stets darauf gespannt, was die Burschen wohl als nächstes aus dem Hut zaubern. Die Musik macht Spaß, das Metalherz geht auf und man wird über 10 Tracks prächtig durchgerüttelt. Das Cover zeigt übrigens George W. Bush, den Papst, Osama Bin Laden und Freddy Krüger an einem Tisch sitzend, wobei ein nicht genau zu erkennender Dämon die vier zu steuern scheint. Textlich bewegen sich Spellbound vor allem im Bereich der Fiktion in Zusammenhang mit sumerischer Geschichte oder aber Verschwörungstheorien und geheimer Technologien. Wie auch immer: Spellbound selbst sollten nicht allzu lange ein Geheimtipp bleiben. Wenn man nun noch über einen etwas schickeren Schriftzug nachdenkt und die Scheibe ordentlich promotet, haben wir hier einen kleinen Diamanten entdeckt. Danke, Versetzung nicht gefährdet!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword