Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645957
Besucher seit 09/2002


Interstate Blues - El Diablo
Metalspheres Info-Box

Genre

Hardrock

Label

Just For Kicks Music

Rezensent

Lexxy

Im Gegensatz zu Progressive Gitarristen, die schon mal gute zwei Stunden brauchen, um auf den Punkt zu kommen, geht es beim Blues bekanntlich etwas rauher zu. Auch Mastermind Jamie Purpora von Interstate Blues nimmt sich seine Gitarre ordentlich vor, um gleich mehrere Orgasmen in jedem Song zu bekommen. Er zockt die Tonleitern rauf und runter in einem Tempo, das einem schwindelig wird, der Sex mit seinem Instrument scheint ihm sehr viel Freude zu bereiten. Nach dem fünften Song lässt die Energie etwas nach, er scheint außer Atem zu sein, Sex ist ja irgendwann auch anstrengend...

Um gleich zu zeigen, wer in der Band den Ton angibt, beginnt "El Diablo" mit einem ordentlichen Gitarrengewichse, wobei man im Sound klar die Maschinerie rund um Gibson, Fender und Marshall vermuten darf. Auch wenn man Sänger und Gitarrist Jamie durchaus eine charismatische Stimme zuschreiben kann, ist sie schwach und geht in der gitarrendominierten Musik leider etwas unter ? er sollte sich lieber auf sein Hauptinstrument konzentrieren.

Bereits vor 12 Jahren gründete sich das Trio und tingelte durch alle angesagten Kneipen und Locations in L.A.. Heute treten die Jungs wohl häufiger im Whisky A Go Go auf, der Kultclub, in dem auch Guns N' Roses und Konsorten entdeckt wurden. Mich würde es nicht wundern, wenn sie dort mit Lenny Kravitz den einen oder anderen Bourbon trinken würden. Einflüsse von Krevitz himself und Klassikern wie den Doors sind bei Interstate Blues deutlich herauszuhören.

Angeblich soll es sich bei "El Diablo" um ein Konzeptalbum handeln, das allen Menschen gewidmet ist, die sich in den Falschen oder die Falsche verliebt haben. Zu einem Konzeptalbum gehört aber noch eine ganze Menge mehr, als bloß eine Widmung.
"El Diablo" ist ein dreckiges, im Blues verwurzeltes Hardrock Album mit Gitarrenzaubereien bis zum Abwinken, speziell Gitarristen könnten also durchaus ihre Freude haben, hier mal den Voyeur zu spielen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword