Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4682099
Besucher seit 09/2002


Verdict - Generation ? Genocide
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash Metal

Label

Twilight

Rezensent

Volker

Das wurde aber auch Zeit, danke Twilight! Endlich haben die Miltenberger Thrasher den hochverdienten Deal, der sich nach starken Liveauftritten und der 2002er Eigenproduktion "Reflections of Pain" mehr als nur abgezeichnet hat. Damit bleibt nun zu hoffen, dass einer größeren Öffentlichkeit klar wird, dass Verdict eindeutig zu den stärksten Vertretern des sowieso schon ordentlich besetzten deutschen Thrash-Undergrounds gehören - "Generation ? Genocide" sollte in dieser Hinsicht jedenfalls keine Fragen offen lassen.
Mit einer brutalen Mischung aus Kreator und alten Machine Head begeben sich die Franken mit ihrem Opener auf den "Trail of Terror" und lassen in gut 40 Minuten sieben ideenreiche weitere Stücke folgen. "False Prophet" wartet so nach dezentem Anfang mit famosen Anlehnungen an den alten schwedischen Death Metal auf und überhaupt scheinen Verdict ein Faible fürs Todesmetallische entwickelt zu haben. So klingt auch der launige Frontmann Daniel Baptista auf Konserve etwas weniger nach Mille, sondern würde sich über weite Strecken mit seinen dreckig-kraftvollen Vocals auch bei einer Death Metal Band sicherlich gut schlagen. Doch man versucht sich keineswegs ins große Heer der durchgängig knüppelnden Death / Thrash Bands einzureihen, "Generation ? Genocide" klingt abwechslungreich und bietet zu jeder Zeit Tempovariationen. Diese sind meist innerhalb der Songs selbst zu finden, besonders kontrastreich etwa im überwiegend schleppenden aber dann infernalisch lospreschenden "Confession" oder beim Groove-Hammer "Killing Spree". Ebenso passen Verdict auch in keine vorgefertigte Schublade, deutscher Thrash hat ebenso seine Spuren hinterlassen wie der Bay Area Sound und obwohl vorrangig die alte Schule zitiert wird, klingen die Songs alles andere als angestaubt. Wer sich also Thrasher nennt, sollte diese Band spätestens jetzt hoch auf seine Liste setzen und sich am besten auch mal eine der energischen Live-Shows einverleiben.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword