Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4681082
Besucher seit 09/2002


Faith Industrius - The Unborn
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash / New Metal

Jahr

2005

Spielzeit

12:00

Rezensent

Christian

Hm. Dänen lügen nicht! Faith Industrius sind zu ¾ Dänen, haben laut Eigenaussage schwer was los und sammeln auf der Spur ihres Wandelns eine Schar von Verehrern und Gläubigen ein und auf. Nun gut, dann wollen wir doch einmal sehen, ob wir uns einreihen. Mit wem haben wir es also zu tun? Die Band existiert seit ein paar Jahren (1996) und meint es ernst. Was meinen sie ernst? Sie haben viel vor und sind felsenfest von ihrem Potenzial und ihrer Chance überzeugt. Das ist soweit gut, denn zu viele Bands sind nicht mehr als ein halbgares Projekt, dessen Halbwertzeit kaum mehr als die Zeit bemisst, die sie zum Einspielen ihres ersten Demos benötigten. Beim Einlegen der knapp 12 Minuten langen 4-Track-CD empfangen den Hörer (ist der genuine Metalkonsument männlich? Gewagte These, die ich hier in den Raum stelle...) Töne, die sehr an frühe Clawfinger erinnern. Dieser Eindruck wird durch den Gesang unterstrichen. Man fragt sich unwillkürlich, ob diese Zeit nicht längst vorbei ist. Aber okay, FI machen ihre Sache nicht schlecht. Ein wenig schimmern auch Disturbed durch ? aber auch die haben ja so wahnsinnig viel auch nicht mehr zu bieten...
Auf der anderen Seite wären FI auch vor 7 Jahren mit dieser Spielform, oder besser gesagt: wie sie ihre Interpretation spielen, nicht wirklich weit oben oder vorne gewesen. Hier hinkt der Anspruch deutlich hinter der Realität hinterher. Die Melodien oder Hooks bleiben nicht hängen und auch die weiteren drei Tracks, die nicht mehr so nah am Clawfinger-Umfeld sind rütteln nicht auf. Investierte Energie verpufft hier weitgehend. Auch wenn man eines mit Sicherheit festhalten kann: Variation wird bei FI groß geschrieben und die Vorbilder sind auch nicht die schlechtesten, schimmern doch neben Clawfinger auch bisweilen Voivod, reduzierte Fear Factory oder eben Disturbed durch. Für meinen Geschmack ist die Scheibe dennoch halbgar und zudem viel zu kurz. Was also bleibt hängen? Dass man eine CD gehört hat, die facettenreich und sicher nicht schlecht ist ? aber eben auch nicht übermäßig toll oder supergut. Okay eben. Ist aber heutzutage auch nicht mehr so einfach. Oder, was sagen Sie, Frau Metalhörerin?



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword