Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4664963
Besucher seit 09/2002


Tokyo Blade - Live from London (DVD)
Metalspheres Info-Box

Genre

NWOBHM

Label

Scantrade Entertainment

Rezensent

Dennis

Mittlerweile gibt es ja kaum noch größere Bands, die nicht schon mal eine DVD veröffentlicht hätten, und selbst vor lange tot geglaubten Formationen macht das allseits beliebte Medium keinen Halt mehr. Auch die Ende der 90er wohl endgültig aufgelösten Tokyo Blade kommen jetzt mit einer DVD daher, die einen kompletten Auftritt aus einem kleinen Londoner Club im Jahre 1985 zeigt und all jene wehmütig an bessere Zeiten zurückdenken läßt, die die 80er Jahre nicht miterleben konnten und Bands wie Tokyo Blade höchstens noch vom Bang your Head Festival kennen. Manche mögen das als "altbacken" bezeichnen, aber hier zeugen Spandex und Fokuhila tatsächlich noch von einer Zeit, in der Heavy Metal für Andersartigkeit und Unbekümmertheit stand. Tokyo Blade befanden sich noch immer auf dem Zenit ihres kreativen Schaffens und durften sich nicht zuletzt aufgrund ihres '84 veröffentlichten Klassikeralbums "Night of the Blade" zur Speerspitze der mittlerweile schon fast abgeklungenen NWOBHM zählen - musikalisch wohlgemerkt, denn verkauft haben die Briten in ihrer Karriere nicht allzu viele Platten. Daß die Truppe auch live zu den absoluten Aushängeschildern des 80er Metals zählte, beweist "Live from London" in eindrucksvoller Manier. Hier präsentierte sich eine Band, die in Sachen Spielfreude kaum zu überbieten war. Angetrieben vom unermüdlichen Frontman Vic Wright, der zwischen seinen Gesangslinien schonmal auf den Rücken eines anderen Bandmitglieds sprang, ein Rad schlug oder sonstige Faxen machte, feuerten Tokyo Blade Klassiker wie "Lightning Strikes", "Midnight Rendevous", "Rock me to the Limit" oder "Night of the Blade" in die Menge, die das Schauspiel erstaunlich gelassen zur Kenntnis nahm. Seltsam, denn als Zuschauer zu Hause kribbelt es mir dermaßen in den Fingern, daß ich kaum noch davon abzubringen bin, all die vorzüglichen Riffs auf meiner Luftgitarre mitzuspielen und zwischendrin wild bangend vom Schreibtisch aufs Bett zu diven. Aber gerade habe ich mich warmgebangt, da ist der Auftritt auch schon wieder vorbei, denn leider dauert das Konzert gerade einmal eine gute Stunde und Extras gibt es auch keine. Aber halb so wild, da wird einfach die Starttaste erneut gedrückt. "Live from London" macht nämlich einen Heidenspaß und ist vom künstlerischen Standpunkt her ein absolutes Lehrstück in Sachen Heavy Metal, bei dem viele andere Bands der heutigen Zeit, aber auch die jüngeren Fans, die die 80er nicht miterlebt haben, am besten mal ganz genau hinschauen sollten. Sound, Bildqualität und Kameraführung sind zwar nicht perfekt, aber für eine semi-professionelle Aufnahme aus den 80ern doch recht gut, so daß es auch hier keinen Grund zur Beschwerde gibt. Solltet ihr das Teil wie ich zum Freundschaftspreis von gerade einmal 6 Euro sichten, dann fackelt nicht lange und nehmt es mit!


Tracklist:

Dirty faced Angels
Lightning strikes
Black Hearts & Jaded Spades
Midnight Rendezvous
Rock me to the Limit
Love Struck
You are the Heart
Night of the Blade
Always
Undercover Honeymoon
Playhouse of Poison Dreams
Tough Guys Tumble
Make it through the Night
If Heaven is Hell



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword