Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4680009
Besucher seit 09/2002


Ritual - Live (2CD)
Metalspheres Info-Box

Genre

Progressiver Hardrock mit Folkeinflüssen

Label

InsideOut Music

Rezensent

Dennis

Ritual sind eine Progressive Rock Band mit Folkeinflüssen aus Schweden, die bereits auf drei Alben zurückblicken kann und nun ihre erste Doppel-Live-CD veröffentlicht. Das mag vielleicht noch etwas früh erscheinen, denn nicht alle der 18 hier zusammengefaßten Songs sind Volltreffer geworden. Gelegentlich klingen Ritual ein bißchen nach Led Zeppelin ("Really Something"), an anderer Stelle schimmern Queen ein wenig durch ("Moomin took my Head"), ohne freilich deren Klasse zu erreichen. Als Highlights entpuppen sich recht schnell das mit Streichern unterlegte "Humble Decision", das an die Quireboys erinnernde "Solitary Man" sowie das rythmische "Infinite Justice", das sich sofort und unwiderruflich im Hirn festsetzt. Leider kann man genau das nicht von allen Songs behaupten, denn oftmals fehlt in letzter Konsequenz noch die ein oder andere gute Hookline, und Songs wie "Think like a Mountain" oder "Dinosaur Spaceship klingen gar gänzlich schräg oder uninspiriert. Ähnlich wie die Songs selbst weiß auch der Gesang an verschiedenen Stellen unterschiedlich gut zu gefallen. Verantwortlich dafür ist die nasale Stimme von Sänger Patrik Lundström, die zumindest als gewöhnungsbedürftig eingestuft werden muß und immer dann den besten Eindruck hinterläßt, wenn der Gesang wie beispielsweise bei "Did I go wrong" in die 70er Hardrock-Richtung geht. Interessant wird es auch, wenn exotischere Instrumente wie die schwedische Nyckelharpa, die griechische Bouzouki oder die irische Tin Whistle zum Einsatz kommen. Alles in allem sicher nicht schlecht, was Ritual machen, dennoch würde ich Bands wie Jethro Tull oder eben Led Zeppelin wahrscheinlich in den allermeisten Fällen vorziehen, wenn ich mal Lust auf was in dieser Richtung habe. Für Fans der Band ist die Doppel-Live-CD dennoch sicher eine lohnenswerte Angelegenheit, zumal der Sound sehr gut geworden ist, die Songs der verschiedenen Auftritte ordentlich zusammengeschnitten wurden und es zudem mit einem langen Akustik-Medley, für das "A little more like me", "The way of Things", "Dependence Day", "You can never tell" und "Life has just begun" neu arrangiert wurden, ein dickes Schmankerl gibt.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword