Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4643479
Besucher seit 09/2002


Goregast - Vival El Animal
Metalspheres Info-Box

Genre

Death Metal

Jahr

2005

Spielzeit

34:57

Rezensent

Martin

Hehe, coole Truppe kann ich nur sagen. Die fünf Hauptstädter um Frontsau Rico präsentieren uns mit ihrem Debütalbum, welches den klangvollen Namen "Viva El Animal" trägt, zwar keine Offenbarung, aber in jedem Fall ein richtig gutes Stück Musik. Obwohl das kultverdächtige Coverartwork eher blutig gehalten ist, wirkt es dennoch witzig. Darauf fallen nämlich gerade diverse Tiere mit verschiedensten Waffen ausgerüstet einen Menschen an, dessen Überlebenschancen nicht allzu hoch einzuschätzen sind. Die fünf Personen, welche Goregast ausmachen, wirken ähnlich durchgeknallt. Die Fotos auf dem Rücken des Booklets zeigen, abgesehen vom Drummer, alle Mitglieder vermummt. Ärgerlich finde ich aber, dass die Texte nicht im Heft abgedruckt wurden. Die zum Teil deutschen Lyrics, die man über gewisse Strecken sogar richtig gut verstehen kann, hätte ich mir schon ganz gern mal komplett durchgelesen. Abgefahren klingen diese, soweit ich es heraushören könnte, auf jeden Fall.

Ansonsten scheinen Goregast eher auf die alte Schule zu stehen. Der recht old school-lastige Death Metal Sound, der mit sehr fetten Riffs daherkommt, gepaart mit ein wenig Grindgeballer, steht den Berlinern jedenfalls gut zu Gesicht. Die Songs bewegen sich überwiegend im Mid- und Up-Tempo Bereich, zum Einschlafen ist das Teil also nicht wirklich geeignet. Die rotzigen Vocals kommen richtig gut und wechseln zwischen fiesem Gekreische und fulminanten Growls ständig hin und her. Der Sound ist durchaus druckvoll und gerade die erwähnten Gitarrenriffs könnten wohl mächtiger kaum klingen. Überwiegend sind die Songs abwechslungsreich genug, einige wenige hängen einem aber doch schon nach dem vierten oder fünften Durchlauf zu den Ohren heraus. Zum Glück sind das nur Einzelfälle, sodass ich das Album eigentlich jedem Death/Grind Liebhaber empfehlen kann, auch wenn es sich hierbei um keinen Pflichtkauf handelt. Ach ja, abschließend erwartet den Hörer noch ein saucooles Brujeria Cover, und zwar "Matando Güeros" vom gleichnamigen Debütalbum der Amis. Bei Interesse solltet ihr euch an unten stehende Adresse wenden. Kosten tut?s 9,50 Euronen inklusive Porto, was meiner Einschätzung nach ein fairer und angemessener Preis ist.

Rico Unglaube
Kienitzer Str. 91
12049 Berlin
goregast@web.de
http://www.goregast.de



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword