Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645876
Besucher seit 09/2002


Letzte Instanz - Ins Licht
Metalspheres Info-Box

Genre

Folk Rock / Metal

Label

Drakkar / Sony BMG

Rezensent

Volker

Ich gebe zu, die Letzte Instanz schon fast totgesagt zu haben, nachdem vor etwa einem Jahr der Ausstieg von Sänger Robin bekannt wurde. Denn wie soll der Verlust eines solchen Charismatikers und exzellenten Texters jemals ausgeglichen werden? Geht nun mal nicht und von daher ist jeder Neuanfang ein Wagnis, zu dem sich die Dresdner dann aber doch schnell entschlossen haben. Das außergewöhnliche Coverartwork versprüht dazu dezent futuristisches Flair und scheint den Aufbruch in eine neue Ära samt ebenfalls neuem Bassisten mit dem klangvollen Namen Michael Ende symbolisieren zu wollen.
Der neue Mann am Mikro kommt aus Berlin, heisst Holly (nicht zu verwechseln mit Gitarrist Holly D.) und versucht sich glücklicherweise nicht krampfhaft daran, Robin nachzuahmen. Dafür könnte man allerdings manchmal vermuten, dass es sich um den kleinen Bruder von Eric Fish (Subway to Sally) handelt, was für ernsthafte Verwirrung sorgen kann, welche Band man hier gerade hört. Wer das Testhören mit Song 4 ("Nimm mich!") beginnt, wird wohl nach vollziehen können, was ich meine. Die Letzte Instanz würde man dahinter sicher nicht so schnell vermuten, was einen Teil des Zwiespaltes ausmacht, in den ich mich hier statt "ins Licht" versetzt fühle. Für nicht weniger Sorgenfalten auf der Stirn sorgt danach "Krieg der Herzen", mehr NDH denn je und mehr als gut sein kann. "Tanz" hätte ich dagegen eher umjubelten Protagonisten des gnadenlosen Folk-Metal-Mittelmaß Saltatio Mortis und Schandmaul zugetraut als den eigentlich so ganz anderen Dresdnern. Dagegen ist "Ohne dich" ein hochklassiges Letzte Instanz Stück aus Fleisch und Blut, welches genau diese geliebte melancholische Intensität verströmt, die zuletzt das so Besondere an dieser Band ausgemacht hatte. "Agonie" und das sehr sanfte "Silber im Stein" reihen sich in diese Tradition ein, während auch die eindringliche Eröffnungshymne "Sonne" gewiss zu den sehr gelungenen Stücken gehört.
Für "Das Stimmlein" hat man sich in Form dreier Gastsänger reichlich Prominenz ins Studio geholt. Mit Thomas Lindner (Schandmaul), Sven Friedrich (Ex-Dreadful Shadows, Zeraphine; eine DER deutschen Gothic-Stimmen) sowie (ja, tatsächlich) auch den leibhaftigen Eric Fish. Macht sich gut, allerdings hätte man diesem Aufgebot einen spektakuläreren Song gewünscht.

"Ins Licht" klingt ganz gewiss sehr viel homogener als "Götter auf Abruf" - kaum elektronische Einflüsse, weniger Heavieness , keine Experimente wie "Position im Kosmos" oder das ultrarelaxte"Am Fluss", kein Instrumental. Wer das wirklich enorm breite Spektrum des Vorgängeralbums verwirrend fand, mag sich nun besser zurecht finden, doch die Einschränkung der Vielfalt trägt einen bitteren Beigeschmack mit sich. Denn die neuen Songs stellen bei weitem nicht mehr so Gesang und Texte in den Vordergrund, doch nichts mag so recht an diese Stelle treten. Durch den Sängerverlust war der Schritt wohl unvermeidlich, aber Einbußen an musikalischer Kreativität scheinen nun nicht unabdingbar gewesen zu sein. Ob die Texte durchweg von Holly geschrieben wurden, ist der Promoversion der CD nicht zu entnehmen, fest steht aber, dass sie überwiegend gelungen und ausdrucksstark sind (eine Ausnahme ist vor allem das platte "Tanz"), ohne jedoch gesetzte Maßstäbe erfüllen zu können. Aber dies zu verlangen, wäre dem neuen Frontmann gegenüber auch schlicht unfair.
Der bereits erwähnte Zwiespalt beschreibt letztlich meine Wahrnehmung von "Ins Licht" wohl am besten. Schlechte Alben klingen gewiss anders, doch von der zuletzt bedeutendsten kreativen Kraft im deutschsprachigen Folk Rock / Metal erwartet man eben etwas Besonderes und Glanzstücke wie "Bittere Nacht" und "Jeden Morgen" finden sich trotz im Vergleich besserer Produktion (Woodhouse Studio Hagen) hier nicht.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword