Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645876
Besucher seit 09/2002


Machinemade God - The Infinity Complex
Metalspheres Info-Box

Genre

Metalcore

Label

Metal Blade

Rezensent

Martin

Mit Machinemade God liegt mir eine weitere, technisch versierte, aber dennoch eben ganz typische Metalcore Band vor. Daraus ergibt sich folgendes Problem: Wie soll ich mit dieser Rezension beginnen, ohne dass ich mich bezogen auf andere Reviews dieser Art wiederhole? Die Szene ist, wurde und wird scheinbar auch weiterhin von sich gegenseitig kopierenden Bands überflutet, sodass alle letztendlich wie Klone wirken, die optisch lediglich anders aufgemacht sind. Das zweite Problem ist, was ich denn überhaupt schreiben soll? Jeder Mensch, der auf diese Seite schaut, um sich über aktuelle Platten zu informieren, weiß mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, was Metalcore ist. Und da sich das Gros dieser Veröffentlichungen wie erwähnt kaum von einander unterscheidet, wird ein Review hier schon beinahe überflüssig.

Metal Blade kündigte dieses Album jedenfalls mit reichlich Vorschusslorbeeren an. Es sei komplexer als das viele andere Zeug der Stilrichtung und würde das Genre auf ein neues Level hieven. Endlich sei der Beweis da, dass Metalcore auch anders klingen könne. Gar ist von einer Evolution die Rede. Und zu allem Überschuss spricht man auch leise davon, dass "The Infinity Complex" eines der Überfliegeralben des Jahres 2006 werden könne. Erstens finde ich diese Prognose im allerersten Monat des Jahres allgemein etwas zu vorschnell getroffen und zum Zweiten kann ich dem auch nicht im Geringsten zustimmen.

Ich kann nur sagen, dass Machinemade God für jeden Fan des Genres eine lohnenswerte Anschaffung darstellen, da die Jungs qualitativ mit den besseren Bands der Sparte mithalten können. Wobei es eigentlich kaum einen Unterschied macht, ob man nun Machinemade God oder die beiden Releases A und B des Vormonats kauft. Hier wird nicht annähernd Eigenständiges oder Überraschendes geboten. Nirgends passiert etwas wirklich Unverhofftes. Das Ganze ist wie eh und je vorhersehbar. Einfach typisch Metalcore, gut, aber absolut nichts, bzw. gar nichts Besonderes.

Das war es dann auch schon von meiner Seite aus.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword