Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4682742
Besucher seit 09/2002


Nightfall - I am Jesus
Metalspheres Info-Box

Genre

Dark Metal

Label

Black Lotus Records

Rezensent

Volker

Auf die neue Nightfall durfte man gespannt sein, auch wenn ich mich für hellenischen Black/Death Metal mit Ausnahme von The Elysian Fields eher selten erwärmen kann. Schließlich sind sie neben Rotting Christ und Septic Flesh die dritte düstere Metalband aus Griechenland, die schon seit über 10 Jahren aktiv ist (das Debüt „Parade into centuries“ erschien bereits 1992) und auch außerhalb des Landes eine ordentliche Bekanntheit verzeichnen kann.
Nach dem netten, aber eher unspektakulären Opener „Death of Neira“ schöpfen Nightfall mit „The senior Lover of Diamanda“ direkt aus dem Vollen, ein sehr gelungener und eingängiger atmosphärischer Dark Metal Hit, nach dem sich trotz des etwas zu gestreckt wirkenden Mittelpart eine Band wie Moonspell heute die Finger lecken würde.
Am Songwriting ist nichts auszusetzen, die Kreationen Nightfalls’ gehen ohne dabei banal zu wirken durchweg schnell ins Ohr und die zwischen moderatem Kreischen und einer Art Sprechgesang wechselnden englischsprachigen Vocals von Efthimis Karamidis weisen einen dominanten aber ebenso charmanten griechischen Dialekt auf. Auch wenn „The poor us“ und „I’ve never dreamt the Life we share“ gegenüber den anderen Songs auf hohem Niveau ein wenig abflachen kommt „I am Jesus“ ohne wirklichen Durchhänger aus und während andere Alben zum Ende hin verflachen, legen Nightfall bei den letzten Songs noch einmal richtig los. Das einer etwas poppigeren Variante neuer Samael ähnelnde „Treasures in armaic Tears Echelon“ und das wiederum wie ein verlorener Moonspell-Hit wirkende „Semana Tragica“ wissen ebenso wie das abschließende, mit einem atmospärischem Part beginnende, „Nightfall“ zu überzeugen. In Sachen Sound ist alles im grünen Bereich, auch Nightfall zog es nach Finnland, um in den dortigen Tico-Tico Studios „I am Jesus“ mit einer ebenso wuchtigen wie differenzierten Produktion zu versehen.
Alles in allem also ein überzeugendes Düsteralbum, das ich den Griechen in dieser Form nicht zugetraut hätte.

„As Nightfall coloured the sky I saw the tragedy in your eyes“



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword