Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645803
Besucher seit 09/2002


Ars Moriendi - Your Soul On Our Screen
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash/Death Metal

Jahr

2005

Spielzeit

12:21

Rezensent

Sascha

Seit 1998 existiert die Band Ars Moriendi, die ihren Stil gern als Fucking Thrashmetal bezeichnet sieht. Das geht meinetwegen in Ordnung, die Songs sind stets treibend, aggressiv und in den Texten findet sich eine sozialkritische Note. Wer will, darf die Band auch dem melodischen Deathmetal zuschreiben, wobei diese Einordnung Ars Moriendi eher in eine undankbare Schublade schiebt, die zur Zeit ja etwas - auch mit eher weniger guten Bands - überfüllt ist.

Mir gefällt diese Mini-CD wahnsinnig gut, warum die Band noch kein Label im Rücken hat, leuchtet mir nicht wirklich ein. Die Songs sind durch die Bank handwerklich professionell, stets bemühen sich die Musiker um Abwechslung und Wiedererkennungswert; die richtigen Breaks zur richtigen Zeit, straight wenn es darauf ankommt und die Melodie wird auch nicht vernachlässigt, prima! Gleich den ersten Titel "Cold Heart" habe ich mir sicherlich viermal hintereinander angehört, da dass Gitarrenriff hervorragend ausgefallen ist. Teilweise kann man in diesem Song meiner Meinung nach sogar Einflüsse von Enslaved wiederfinden, dieser Eindruck kann aber auch von Sänger Michaels Organ kommen, denn der klingt manchmal als wäre Herr Kjellson im Studio anwesend gewesen. Das Stück erreicht nach zweieinhalb Minuten einen melodisch-atmosphärischen Höhepunkt, der auch so manchem Blackmetal Fan gefallen dürfte. Für mich der beste Titel dieses Rundlings. Die beiden weiteren Tracks können mit dem Opener durchaus mithalten. "Frustration" zeigt noch einmal die Versiertheit der Gitarristen und das langsamere "Tell Me Mirror" beweist die Bandbreite der Band; die bereits genannte Abwechslung wird groß geschrieben, so werden dem Hörer eben nicht nur Schädelspalter um die Ohren gehauen, sondern es wird auch mal einen Gang heruntergeschaltet.

Für mich eine absolute Kaufempfehlung, die zwölf Minuten sind leider viel zu schnell vorbei und mein Verlangen nach neuem Stoff ist bereits geweckt.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword