Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4731456
Besucher seit 09/2002


Pitbulls in the Nursery - Lunatic
Metalspheres Info-Box

Genre

Jazzig-technischer Death Metal

Label

Black Lotus

Rezensent

Volker

Pitbulls in the Nursery kläffen uns aus der Nähe von Paris ihre Lehren des modernen metallischen Extremismus entgegen. Angesichts ihres heiklen Umfeldes werden sie an der Leine gehalten, um ein schwer kontrollierbares Chaos zu vermeiden. Denn rabiater Metal mit jazzigem Gefrickel verliert sich schnell in Anarchie. Gerade im Kinderzimmer. Doch unter Kontrolle gehalten, klingt das Pitbullgetöse strikt durchstrukturiert und fast nach Roboterhund.

Während griechische Label Black Lotus treffende stilistische Vergleiche zu Dying Fetus, Meshuggah, Death und Atheist zieht, wird mit dem späteren Verweis "sounds like a death metal version of Fear Factory" mit Anlauf daneben gehauen. Keine Ahnung, was die eher auf Eingängkeit getrimmten Industrial Metal Hymnen der Amis hiermit zu tun haben sollen. Wenn überhaupt etwas, dann dieses gewisse unterkühlte Cyber-Flair, mit dem die Franzosen aber ganz anders operieren. Leider mit dem Manko, dass "Lunatic" dadurch im Ganzen etwas zu klinisch-steril klingt und trotz allem Furor nicht richtig mitreissen kann. Dabei klingen die Pitbulls auf ihrem Debutalbum technisch ausgesprochen versiert und balancieren stoische Stakkato-Riffs recht ausgewogen mit proggigen Interludien aus, wobei gerade Drummer Jerry ein echtes Ass ist. "La Norme" ist ein gutes Referenzstück für diese Soundtüftelein. Dass unter dem Strich nur wenig hängen bleibt, liegt daran, dass es man im Vergleich zur großen Konkurrenz zu wenig schafft, die detailverliebten Songs ordentlich zu pointieren und wiedererkennbar zu gestalten. Das Album wächst zwar mit der Zeit schon ein Stück und an einzelnen Ideen kann man sich wirklich erfreuen, doch von Suchtfaktor zu sprechen wäre doch deutlich übertrieben. Schade um die teilweise großartig ausgetüftelten Jazz-Passagen, denen ein prachtvolleres Forum vergönnt wäre.
Im derzeit bärenstark besetzten Feld des technisch-frickeligen Death Metal müssen sich die Franzosen so mit einem unspektakulären Mittelfeldplatz zufrieden geben. Bislang zumindest.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword