Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645066
Besucher seit 09/2002


Cripper - Killer Escort Service
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash Metal

Jahr

2006

Spielzeit

ca. 30:00

Rezensent

Sascha

Selten flattert mir eine selbstproduzierte Demo-CD auf den Tisch, die dermaßen professionell umgesetzt wurde. Von der Band komplett selbstdesignt, überzeugt "Killer Escort Service" durch eine hervorragende Aufmachung, die zeigt, dass Cripper durchaus ehrgeizig sind. Hannover ist Metal-Niemandsland, das kann ich als Nachbar bestätigen, da freut es umso mehr eine junge Band zu sehen, die dort unseren Lieblingssound zockt.

Dass die Jungs und Mädels keine Lust hatten, den Rezensenten mit einer halbgaren Scheibe zu nerven, zeigt mir der darauf enthaltene, lupenreine Thrash Metal, der richtig gut klingt. Dafür, dass die Band sich erst 2005 formiert hat, klingt sie schon verdammt tight aufeinander eingespielt. Songübergänge, Riffs, Abwechslung, Eingängigkeit der Songs, alles macht eher den Eindruck einer schon länger zusammenspielenden Formation. So entfaltet schon der Opener "Cut Me Into Pieces..." einen gehörigen Suchtfaktor, die Äxte pushen den Song nach vorn, alles sitzt und passt, und sogar ein richtig kleiner Ohrwurm ist aus dem Song geworden. Auch "Wake Up Dead" ist ein Song, der keinen Thrash Metal Fan kalt lassen dürfte. Sehr gut gefallen hat mir auch hier die sehr melodische Gitarrenarbeit, die auch in Gesangspassagen ständig mit interessanten, rockenden Riffs aufhorchen lässt. Auch die übrigen Titel gefallen mir jeder auf seine Art, in "Black Terra" wird es dann sogar auch ein wenig schleppender im Tempo, untermalt vom Solospiel der Gitarre.
Den Gesang teilen sich Sängerin Britta und Gitarrist Christian, wobei mir Christians Gesang ein wenig besser zugesagt hat, was aber vielleicht auch daran liegt, dass beide recht unterschiedlich abgemischt wurden. Brittas Gesang klingt ein wenig unnatürlich und will sich nicht wirklich in den Sound der restlichen Produktion einfügen. Das kann bei einem ersten Demo schon passieren und ich würde es auch nicht als allzu großes Manko werten.

Wer ein Herz für Thrash Metal hat und sich generell gerne Releases aus dem Undergroundbereich zulegt, muss definitv ein Ohr riskieren. Wenn die Band so weiter macht und beim nächsten Mal vielleicht etwas mehr Kohle für einen druckvolleren Sound hat, wird uns bei Cripper in Zukunft sicher noch einiges erwarten. Damit die Kohle stimmt, solltet ihr "Killer Escort Service" auch nicht nur bei der Band herunterladen, sondern den Fünfer ruhig mal investieren, dann bekommt ihr auch noch Bandinfos und Fotos dazu, die als Zusatzmaterial auf der CD enthalten sind, sowie ein rein orchestrales Bonusstück.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword