Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4756496
Besucher seit 09/2002


Cristal - Here we are
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic / True Metal

Jahr

2005

Spielzeit

27:43

Rezensent

Mansur ? The Metal Messiah

Cristal wurde im März 2004 in Belgien gegründet. Den Fotos nach zu urteilen handelt es sich um eine sehr junge Truppe, da alle nach Teenagern unter 20 aussehen. Die Band selbst lässt verlauten sie spiele Neoclassical Power Metal mit ein bisschen progressiver Ausrichtung. Diese Bezeichnung geht schon in Ordnung, so lange man es mit dem Power Metal nicht allzu ernst nimmt und das progressive etwas in den Hintergrund stellt.

Der Titelsong beginnt mit einem schönen harmonischem Intro, sobald jedoch der Gesang einsetzt hatte ich schon erste Bedenken, daß alles ins symphonische, italienische Melodic Metal Gefilde abdriften würde. Aber zum Glück ist dies nicht der Fall. Zwar dürften Helloween nach "Walls of Jericho"-Zeiten sicher den Machern der CD als bekannt gelten, aber diese versuchen zum Glück nicht in deren Fußstapfen zu treten. So ist der Opener "Here We Are" ein guter melodischer Metal Song, der gewisse Elemente des Epic Metal vertont, sich aber generell im Melodic und True Metal Bereich zuhause fühlt. Apropos True Metal - den vertritt dann auch gleich "Manrise", der zweite Song, der jedoch auch nicht seine Melodic Metal Wurzeln verleugnen kann. Manchmal wirkt alles ein wenig zu zerfahren, so als ob die Band sich noch entscheiden müsse ob sie nun Melodic Metal spielen will oder vielleicht doch lieber die progressive Richtung einschlagen soll. Das zeigt sich schon exemplarisch auf "Guadians of Mountains", das sehr simpel gehalten wurde und nach ganz alten Manowar klingt. Interessant ist auch, daß Leduc Jérome gesanglich zwischen hohem melodischen und tieferem True Metal Stil variiert, hier klingt er überraschend deutlich nach Kai Hansen. Der abschließende fünfte Song "You must fight", der mit einem schönen Pianoeinsatz anfängt, ist zugleich der beste, und m.E. auch ausgereifste der ganzen M-CD. Man kann nur hoffen, daß Cristal diesen Stil weiterführen werden, da hier gekonnt packende Riffs in bester True Metal Manier auf den Hörer einfallen.

Stillistisch könnte man Cristal was ihre melodische Seite anbetrifft zu Bands wie Labyrinth, Skylark und Rhapsody einordnen, was ihren True Metal Stil (der mir viel besser gefällt) betrifft, kann man sie am ehesten mit Messiah ("Final Warning"), Panther (US) und den alten Rival vergleichen. Man merkt den Musikern ihr junges Alter an, was jedoch nicht unbedingt negativ sein muß, da zu erwarten ist, daß sie sich noch (weiter)entwickeln werden. Teilweise haben sie es schon drauf, sich gute bis sogar packende Riffs aus dene Ärmeln zu schütteln. Das ist sicherlich bei einer so jungen Band noch ziemlich ausbau-, bzw. steigerungsfähig.

Die CD-R gibt?s, so weit es im Info-Blatt angeführt ist, nicht im Handel zu kaufen und ist als erstes Demo von Dezember 2005 zu verstehen. Es wurde in drei Tagen aufgenommen und ist dafür wirklich ordenlich produziert. Natürlich ist es steigerungsfähig, was die Band auch sofort einräumt, da man finanziell mit einem Minimalisten-Budget auskommen mußte. Bleibt nur noch zu hoffen, daß die Band den True Metal Pfad der Tugend weiter verfogt, da es doch sowieso genug Melodic Metal Bands gibt. Wer mehr über die Band erfahren will schaut unter



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword