Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4772422
Besucher seit 09/2002


WE - Lightyears ahead
Metalspheres Info-Box

Genre

Rock

Label

Black Balloon Records

Rezensent

Dennis

Wirklich ein komisches Scheibchen, das ich hier vorliegen habe. "Lightyears ahead" beginnt nach dem Intro mit einem Stück namens "Kickin'", das sich ziemlich schnell als eine Art "Oldie" herausstellt. Oldie? Na ja, sonderlich alt wird das Stück nicht sein, aber es hört sich zumindest an, als wäre es schnurstracks den frühen sechzigern entsprungen. Ich weiß nicht, muß sowas wirklich sein? Bislang habe ich, wenn ich Bock auf Oldies hatte oder im Urlaubsfieber mein Tapedeck mit an den Strand genommen habe, meist auf die Beach Boys zurückgegriffen, und bin damit auch eigentlich immer ganz gut gefahren. Wenn das Stück wenigstens noch gut gemacht wäre, aber das Songwriting ist mir stellenweise einfach zu schief und noch dazu ist die Produktion schlichtweg mies. Das nächste Lied, "Rock 'n' Roll (I put my life)" klingt ähnlich angestaubt, zeigt aber mehr die bluesige Seite von WE. Erinnert vielleicht ein wenig an AC/DCs "The Jack"... nur eben mit Oldie-Gesang. Das dritte Stück gibt's gleich zweimal zu hören, einmal richtig herum, und einmal... ähm... rückwärts? Ich kann die Geräusche nicht wirklich zuordnen, aber zumindest würde das erklären, weshalb der Titel einmal vorwärts und einmal rückwärts geschrieben wurde. Was für ein Blödsinn!
Damit wären wir auch schon beim letzten Lied, wer mitgezählt hat, dem dürfte nicht verborgen geblieben sein, daß wir hier erst beim vierten, regulären Stück angekommen sind. "Freak Capital of the Universe" heißt das letzte Lied und dürfte der Namensgeber für die CD gewesen sein. Zumindest hört man einige "futuristische" Elemente aus der Musik heraus, und im Booklet wird als Aufnahmedatum das Jahr 2525 ausgezeichnet. Stilistisch hat das Lied nicht mehr viel mit den anderen Songs auf dem Album zu tun. Hier geht es vielmehr langsam, kriechend und gesanglich fast schon heulend zu statt ähnlich wie zu Beginn der CD Lebensfreude und gute Laune zu verbreiten. Knappe 14 Spielminuten ohne viel Abwechslung lassen das Teil zu einer echten Qual werden. Wirklich nervig!

Selten genug kommt es vor, aber von manchen Veröffentlichungen bleibt mir der Sinn gänzlich verborgen. So auch hier. Einen Grund, "Lightyear's ahead" zu kaufen, sehe ich jedenfalls nicht...



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword