Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645875
Besucher seit 09/2002


Hel - Orloeg
Metalspheres Info-Box

Genre

Pagan Metal

Label

DGF

Rezensent

Till

Hel kamen vor wenigen Monaten wie aus dem Nichts und ließen mit "Falland vörandi" ein Meisterwerk auf die Menschheit los, welches nicht nur mich vollkommen begeisterte. Dabei war dies schon das zweite Album der Band, wenngleich das Erstlingswerk "Orloeg" bereits 1999 bei Ars Metalli veröffentlicht worden war. Bei dem Label kein Wunder, daß das Album bis heute kaum einer kennt, zumal es schon seit längerem nicht mehr erhältlich ist. Zeit also für eine amtliche Wiederveröffentlichung, doch Hel haben sich nicht damit zufriedengegeben, die alte Scheibe nochmal rauszubringen. Stattdessen wurde "Orloeg" remixt, remastert und teilweise sogar neu eingespielt. Das Original kenne ich nicht, aber die neue Version kann sich auf jeden Fall hören lassen. Dabei ist jedoch zu beachten, daß Hel anno 1999 noch ein ganzes Stück von ihrem heutigen Niveau entfernt waren, der hohe Abwechslungsreichtum und Vielfalt, welche "Falland vörandi" auszeichnen, sind auf "Orloeg" bestenfalls andeutungsweise vorhanden. Das Album bewegt sich weitgehend im klassischen Pagan Metal-Bereich, geht aber teilweise musikalisch deutlich in die Black Metal-Ecke, wenn der Drumcomputer so richtig losballert. Das ist beileibe nicht schlecht und weiß über weite Strecken zu überzeugen, aber es ist deutlich, daß "Orloeg" trotz der Neuaufnahmen nicht die heutigen Hel repräsentiert. Außerdem fehlen die Gastmusiker, die klassischen Instrumente und die vielen verschiedenen Stimmen, die diese Band so interessant machen. Dafür gibt es zwei ansprechende Coverversionen von At The Gates und Bathory als Bonustracks. Das Album ist gut und kann Fans des härteren Pagan Metals auf jeden Fall empfohlen werden, es sollte aber statt als Neuveröffentlichung eher als endgültiger Abschluß mit der Vergangenheit Hels gesehen werden. Möge die Band den Blick nun nach vorne richten und ihre Fans mit einem weiteren Geniestreich beglücken.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword