Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4679136
Besucher seit 09/2002


Jadis - Photoplay
Metalspheres Info-Box

Genre

Progressive Rock

Label

Inside Out

Rezensent

Sabine

Hach, ist das schön, ein neues Jadis-Album!!! Eigentlich könnte ich jetzt einfach hingehen und behaupten, "die Fans kaufen sich das Album eh, und wer Jadis bisher nicht kennt, der wird wohl in diesem Musik-Genre nichts verloren haben", und mich dann einfach vor den Fernseher knallen. Aber das wäre diesem sechsten Studioalbum der Engländer absolut Unrecht getan.

Tatsächlich haben es Jadis mit diesem Album geschafft, ihre vorherigen Alben an Klasse, Abgeschlossenheit und Eingängigkeit noch zu übertreffen, so dass meiner Ansicht nach mit "Photoplay" das bisher stärkste Jadis-Album in meinem CD-Player rund läuft. Auch Bandleader und Songschreiber Gary Chandler ist dieser Ansicht. "Endlich hatte ich die Möglichkeit, etwas zu erschaffen, womit ich absolut zufrieden bin", meint Chandler in einem Interview. "Photoplay" entstand während zwölf Monaten mit Hilfe des professionellen Softwarepakets Pro Tools bei dem Engländer zuhause. Doch die "Zeugung" des Albums im PC-gesteuerten Reagenzglas hatte keineswegs fehlende Emotion oder übermäßige technische Frickelei zur Folge. Im Gegenteil. Chandler hat sich lediglich die Zeit genommen, die Songs so zu perfektionieren, dass jeder der elf Titel sein jeweiliges Potential voll ausschöpfen kann.

Dass der Hörer mit dem Album nicht überfordert ist, zeigt schon, dass keines der elf Lieder die Sieben-Minuten-Marke überschreitet... ein Luxus, den sich nur wenige Prog-Rocker tatsächlich leisten. Somit bleiben alle Stücke kompakt und bieten deshalb überhaupt erst die Möglichkeit, auf typische Jadis-Art ins Ohr zu gehen und sich dort festzusetzen. "Photoplay" bleibt der traditionellen Jadis-Formel treu, der Verbindung aus Pop-Melodien, Psychedelic-Elementen, markanten Rhythmen und dicht gewebter Songstrukturen, die einfach nur unter die Haut gehen können.

Wer in seinem CD-Regal auch nur eine Hand voll Pink Floyd-, Marillion-, IQ- oder Asia-Alben hat, der hat eigentlich keine andere Wahl, als sich "Photoplay" zu besorgen. Anspieltipp vor allem das (besonders gegen Ende) Gänsehaut-treibende "I hear your Voice".



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword