Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645825
Besucher seit 09/2002


Beyond Fear - Beyond Fear
Metalspheres Info-Box

Genre

Power Metal

Label

SPV

Rezensent

Dennis

Da ist es also, das vielseits herbeigesehnte Debütalbum der neuen Band des Ex-Priest und jetzigen Iced Earth Sängers "Ripper" Owens. Der Gesang ist wie nicht anders zu erwarten grandios, während mir das modern ausgerichtete Songmaterial ziemlich zu schaffen macht. Klingt ein wenig wie eine modernere Variante von Winters Bane, was nicht so sehr verwundert, zumal auch deren ehemaliger Bassist Dennis Hayes mit von der Partie ist. Die Songs sind zwar zum Teil nicht schlecht, dennoch wird die Platte meiner Ansicht nach von der schreibenden Zunft eine ganze Stufe besser verkauft als sie sich im Endeffekt darstellt. Bei Stücken wie "And... you will die" oder "Coming at you" fehlt mir jedenfalls das Überraschungsmoment und auch die modernen Gitarrenriffs wollen oft nicht so recht zünden. Sollte es noch eines Belegs dafür bedurft haben, was das Mortal Sin einst über den kleinen Sänger und seine Tätigkeit bei Judas Priest schrieb ("Wenn ich einen Owens höre, der bei einem Hammer-Soundcheck bei Schund wie Godsmack (ich glaube, die sind es gewesen, oder waren es Linkin Park? Nicht daß es qualitativ einen Unterschied machen würde) meint, er würde voll auf das New Metal-Zeug abfahren, dann trägt er eine Mitschuld an dem, was da momentan läuft, auch wenn er letztendlich mal wieder keine Songs geschrieben hat."), dann haben Beyond Fear ihn zweifellos abgeliefert, denn Owens selbst ist für die meisten der hier vertretenen Songs verantwortlich und hat sich gar nicht erst die Mühe gemacht, für eine deutliche Distanzierung von der pseudomodernen Jugulator/Demolition-Phase bei Priest zu sorgen. Wie gesagt, ich finde "Beyond Fear" nicht schlecht und die etwas abwechslungsreicheren Titel wie das Painkiller-lastige "Scream Machine", der fette Midtempo-Stampfer "Telling Lies" oder die Ballade "Dreams come true" sogar recht gut, aber wäre das Album unter dem Banner von Judas Priest erschienen, wäre die Presseresonanz eindeutig ganz anders ausgefallen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword