Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4680892
Besucher seit 09/2002


Cor Scorpii - Attergangar
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Black Metal

Jahr

2005

Spielzeit

23:09

Rezensent

Martin

Windir, eine der genialsten norwegischen Kapellen die jemals dem Land der Fjorde und ewigen Wälder, nämlich Norwegen, entsprang, hinterlassen nach dem Tod von Frontmann Valfar und der folgenden Bandauflösung eine große Lücke in der norwegischen Metal-Szene. In diese Fußstapfen möchte nun die noch junge Band Cor Scorpii treten, die ihr erstes Demo, welches sich "Attergangar" nennt, kürzlich aufnahmen. Passenderweise geschah dies zumindest zum Teil im Studio 1184, das den Windir-Nachfolgern von Vreid zu Eigen ist. Außerdem handeln die Texte um den Tod und die Möglichkeit, dass noch etwas danach kommen könne? oder doch viele eher müsse, um die offensichtliche Absurdität des Seins zu entkräften. Valfar gab auch sicher hier unfreiwillig die Idee fürs Lyrische?

Musikalisch lassen sich natürlich, so ist es ja anscheinend auch gewollt, so einige Parallelen zu den großen Windir erkennen. Das Geschehen präsentiert sich nämlich äußerst abwechslungsreich und typisch dem großen Vorbild recht verträumt und atmosphärisch. Die Gitarrenläufe sind sehr nett anzuhören und klingen einerseits kalt, aber doch wunderschön und kreieren verschneite Waldlandschaften in den Köpfen der Hörer. Nicht selten kommt man auf die Idee, nicht doch gerade das Original zu hören, denn das Riffing ist stilistisch manchmal beinahe identisch. Auch das Keyboard ist Windir-typisch fast durchgehend präsent, wirkt aber nicht die Bohne kitschig, nervig oder sonst etwas in dieser Art. Viel eher unterstützt es diese verträumte Stimmung, die "Attergangar" schafft.

So ist das allererste Demo der Band absolut empfehlenswert geworden. Wer Neuerungen sucht, ist mit "Attergangar" zwar eher schlecht beraten, alle Windir-Nachtrauerer sollten sich das Demo aber schleunigst besorgen! Desweiteren ist das Sextett noch auf der Suche nach einem Label, wer an einer Zusammenarbeit interessiert ist, und es würde mich wundern wenn nicht, sollte unten stehende Adresse einfach mal kontaktieren.

Gaute Refsnes
Feltspatvegen 60
2008 Fjerdingby
Norway
gaute.refsnes@corscorpii.net
http://www.corscorpii.net



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword