Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4681216
Besucher seit 09/2002


Evenless - Split Infinity
Metalspheres Info-Box

Genre

Alternative Rock

Label

Yonah Records

Rezensent

Christian

Das Sauerland schickt sich an, den Alternativerock in Deutschland zu retten. Oder, um zeitgenössisch aktuell zu bleiben: Sind Evenless der Klinsi, den die Musiklandschaft hier braucht? Okay, ich gebe zu, dass weder irgendwer diesen Anspruch geäußert hat, noch dass die Presse sich der Band aus Arnsberg bisher in einer Form angenommen hätte, die eine Äußerung wie oben getätigt rechtfertigen würde. Das Schöne daran aber ist, dass ich persönlich denke, dass ähnlich wie Klinsmann seinerzeit quasi aus dem Nichts kommend auch Evenless das Potenzial hätten, hier für Furore zu sorgen!
Der Vierer agiert mit einem angenehmen Gitarrensound, der nicht ganz Grunge, aber auch nicht wirklich Metal ist. Dazu gesellt sich die sehr schöne Stimme des Sängers, die zwar nicht allzu variabel sein mag, sich aber wunderbar in die Songs einfügt und diese auch mit trägt. Diese Stimme stört nie und passt so wundervoll zum Gesamtbild, dass ich mich recht schnell an sie gewöhnt habe und sie einfach toll finde. Es gibt ja fast keinen schlimmeren Moment als den, wenn man sich in eine CD eingehört hat, einen der Sound und die Instrumente mitreißen und dann eine Stimme einsetzt, die das alles zerstört und die Frage aufkommen lässt, warum die da keinen rangelassen haben, der sein "Mundwerk" versteht und zur Musik passt. Nicht so bei Evenless: Hier fügt sich eines zum anderen und harmoniert insgesamt perfekt.
Dabei sind Schlagworte wie Kommerz, Massenkompatibilität und Opportunismus völlig fehl am Platze, da Evenless sehr eigenständig und vor allem authentisch sind. Insgesamt agieren die 4 Musiker stets mit einem Hang zur Melancholie, ohne aber in kitschige Gefilde abzudriften. Dass sie auch rocken können, zeigen sie mit dem wunderbaren, von einem tollen Riff und einem akzentuiert eingesetzten Keyboard getragenen Opener "Strange tomorrow" und dem Titeltrack. Dazwischen hätte ich mir allerdings etwas mehr Abwechslung gewünscht, da die Combo aus dem Sauerland hier doch schon etwas zu viele balladeske Stücke nacheinander präsentiert. Hier wäre eine andere Kompilierung gegebenenfalls schlauer gewesen. Keine Frage, sie verstehen sich auf gute Balladen und langsamere Lieder; aber ich wünsche mir auch etwas mehr Mut zum Drive. Was gegebenenfalls noch zur Einordnung dieser CD dienlich ist: Ich würde diese Musik für lange Autofahrten empfehlen! Als ich die CD die Tage mal laut laufen ließ, kam meine Frau rein und reagierte sehr angetan. Seitdem ist die Scheibe weg und beschallt mein Mädel auch auf kürzeren Autofahrten. Um bei der oben angestrengten WM-Allegorie zu bleiben: Evenless verdienen sich auch das Halbfinale!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword