Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4815321
Besucher seit 09/2002


Derek Sherinian - Blood of the Snake
Metalspheres Info-Box

Genre

Neoklassischer Metal / Jazz-Fusion

Label

InsideOut

Rezensent

Dennis

Ganz schön lang die Liste der bekannten Persönlichkeiten, die sich Derek Sherinian, ehemaliger Keyboarder solch wohlklingender Bands wie Dream Theater, Yngwie Malmsteen, Alice Cooper oder Kiss für sein fünftes Soloalbum an Board geholt hat. Illustre Namen wie John Petrucci (Dream Theater), Zakk Wylde (Ozzy Osbourne), Slash (Guns'n'Roses), Billy Idol oder auch Meister Malmsteen himself finden sich auf der Außenhülle der CD, und da sollte es wirklich verwundern, wenn sich dies nicht auch auf die Musik niederschlagen würde. Das tut es aber ohne Zweifel, denn ausnahmslos alle zehn Songs dieses Albums sind auf technisch höchstem Niveau eingespielt. Konkret bedeutet dies, daß ihr auf "Blood of the Snake" acht instrumentale, weitgehend neoklassisch beeinflusste Songs finden werdet, bei denen Gitarren- und Keyboardspiel in keinerlei Richtung eine Limitierung erfahren. Einige Jazz-Fusion-Einflüsse, die in ruhigeren Stücken wie "Phantom Shuffle" oder "On the Moon" besonders deutlich werden, erinnern zudem an Sherinians Planet X-Zeit, passen meiner Meinung nach aber recht gut in den Gesamtkontext des Albums. Hinzu kommen dann allerdings noch das stark an Black Sabbath erinnernde und von Zakk Wylde gesanglich und gitarristisch in Szene gesetzte "Man with no Name" sowie eine relativ dicht ans Original gehaltene Coverversion von "In the Summertime" (Sänger hier: Billy Idol), die beide deutlich vom ansonsten zumindest ansatzweise ersichtlichen musikalischen Konzept Sherinians abweichen. "Man with no Name" ist allerdings ein richtig guter Song geworden und gehört neben dem gefühlvollen "Been here before" und dem ordentlich Dampf machenden "The Monsoon" eindeutig zu meinen Favoriten. Sicherlich keine CD für jedermann, aber zweifellos gut gemacht und für Fans anspruchsvoller Instrumentalbeschallung ein gefundenes Fressen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword